“Die Morde von Mapleton”

Rezension 127

“Die Morde von Mapleton” von Brian Flynn

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Es ist Heiligabend und Sir Eustace Vernon hat eine kleine Gesellschaft eingeladen, um bei einem Dinner Weihnachten zu feiern. Während des festlichen Abendessens jedoch bestürzt Sir Vernon eine geheime Botschaft in seinem roten Knallbonbon dermaßen, dass er sich ohne weitere Erklärung in sein Studierzimmer zurückzieht. Die Gäste schenken dem sonderbaren Vorgang wenig Beachtung und
lassen sich nach dem Essen zu einer Partie Bridge im Spielezimmer nieder. Erst einige Stunden später wundern sie sich über Sir Eustaces lange Abwesenheit. Kurz vor Mitternacht dann ertönt ein Schrei, und der Butler Purvis wird tot aufgefunden. Sir Austin Kemble und Anthony Bathurst von Scotland Yard, die zufällig in der Gegend unterwegs sind, werden informiert und nehmen die Ermittlungen auf. Bald stellen sie fest, dass im altehrwürdigen Herrenhaus von Sir Eustace nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint …”

( Quelle Klappentext zu “Die Morde von Mapleton” von Brian Flynn )

Meine Meinung:

Bei “Die Morde von Mapleton” von Brian Fynn handelt es sich um einen ganz klassischen Kriminalroman im Stil von Agatha Christies Poirot! Da der Roman zu Beginn des letzten Jahrhunderts spielt (1929), ist auch die Sprache eine andere, als wie wir sie heute in einem Kriminalroman verwenden würden! Allerdings ist dies nichts Schlechtes, im Gegenteil: diese Art der Formulierungen ist klar strukturiert, überlegt und…ja, durchaus vornehm! 🙂 Da hat die Übersetzerin ganze Arbeit geleistet!

Von der Geschichte an sich möche ich nicht all zu viel vorweg nehmen, die Inhaltsangabe oben gibt das Geschehen aber recht gut wieder, nur so viel: so gut wie alle sind verdächtig! 😉

Zu Beginn der Verbrechensaufklärung wird jeder unter die Lupe genommen. Im weiteren Verlauf erschließt sich so manche Theorie, allerdings bleibt der Leser weitestgehend im Dunkeln, da der Ermittler von Scotland Yard in diesem Fall, Anthony Bathurst, uns nicht unbedingt an all seinen Gedanken und Geistesblitzen teilhaben lässt. Heutzutage bekommt man als Leser viel mehr mit, da der Autor den Leser vielmehr in die Vorgehensweise des ermittelnden Teams schauen lässt! Im vorliegenden Fall wurde ich wirklich überrascht und am Ende der Geschichte mit Tatsachen konfrontiert, auf die ich im Leben nicht gekommen wäre!…

Ich liebe diese alten Kriminalgeschichten!! 🙂 Wo man so richtig schön im Dunkeln tappt, weil einem Informationen fehlen und man gespannt darauf sein kann, wie der Ermittler das Puzzle Stück für Stück zusammensetzt und wie er es uns glaubhaft rüberbringt!

Die Figur des Anthony Bathurst fand ich ganz okay! Schlauer Kopf, aber niemand, mit dem ich freiwillig einen Kaffee trinken gehen würde 😉 Sehr distanziert, wie eigentlich alle Charaktere im Buch! Das wiederum passt sehr gut zu England und den Anfängen des 20. Jahrhunderts.

“Die Morde von Mapleton” von Brian Flynn haben mich jetzt so kurz vor Weihnachten aber recht gut unterhalten, ein wirklich wunderbarer, kurzweiliger Weihnachtskrimi, den man natürlich zu jeder Jahreszeit lesen kann! 🙂

Für diesen unaufgeregten, noblen und stilsicheren Krimi vergebe ich

4 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über den Autor:

“Brian Flynn (1885-1958) hat über fünfzig Kriminalromane veröffentlicht, die meisten davon drehen sich um die Ermittlerfigur Anthony Bathurst. Als Zeitgenosse von Agatha Christie ist er einer der Vertreter des Goldenen Zeitalters des britischen Detektivromans.”

( Quelle DuMont Buchverlag )

Über die Übersetzerin:

Barbara Först ist freiberufliche Literaturübersetzerin aus Köln. Sie hat schon in den verschiedensten Genres gearbeitet ( u.a. Kriminalliteratur, Fantasy, Filmbücher ) und war bereits für Verlage wie den DuMont Buchverlag, KiWi oder Suhrkamp tätig.

“Die Morde von Mapleton” von Brian Flynn

ein Kriminalroman erschienen auf deutsch im DuMont Buchverlag am 16.09.2019

Originalverlag: Macrae Smith Company, London 1929 , Originaltitel: ›The Murders near Mapleton‹

ISBN 978-3832181062

318 Seiten

Hardcover mit farbigem Vorsatz und Lesebändchen

www.dumont-buchverlag.de

“Die Morde von Mapleton” von Brian Flynn wurde mir vom DuMont Buchverlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

„Animus“

„Animus“ von Astrid Schwikardi

Rezension 090

~* „Animus ist – laut dem Psychoanalytiker C.G.Jung – die männliche Erscheinung und der männliche Funktionsbereich in der Seele einer Frau“ *~

Worum geht es?

copyright mainbook Verlag

“Tiefe Besorgnis macht sich unter den Kölnern breit, als eine stark verweste Frauenleiche aus dem Fühlinger See geborgen wird. Kurz darauf verschwindet der Polizeichef des KK11 unter mysteriösen Umständen. Handelt es sich nur um einen Zufall?
Kriminalhauptkommissar Mark Birkholz bezweifelt das und begibt sich auf die Suche nach seinem Chef. Kurzerhand folgt er seiner Spur und stößt dabei auf eine 12 Jahre alte Ermittlungsakte zum Vermisstenfall Emily Voss.
Die junge Frau war als Rucksacktouristin unterwegs und verbrachte ein paar Tage in einem abgelegenen Ferienhaus im niederländischen Giethoorn. Dort verschwand sie spurlos. Bis zum heutigen Tag bleibt ihr Schicksal ungeklärt.
Was passierte damals wirklich? Und aus welchem Grund interessierte sich der Kölner Polizeichef für Emilys Akte, wenn doch die Ermittlungen aus Mangel an Beweisen schon vor Jahren eingestellt wurden?”

(Quelle Klappentext zu “Animus”)

Meine Meinung:

“Animus“ ist bereits der zweite Kriminalroman aus der Feder von Astrid Schwikardi, den ich lesen durfte! „Uterus“, der erste Band, hat mir schon sehr gefallen! Aber „Animus“ ist einfach nochmal viel, viel besser!!

Was hat mir besser gefallen? In erster Linie dieser interessante, mysteriöse Fall! Und wie alles mit allem zusammenhängt! Sehr raffiniert gemacht von der Autorin! Aber auch den Protagonisten, den Ermittler Mark Birkholz, lernen wir hier im zweiten Band besser kennen, was ihn für mich in meinen Augen noch eine Spur sympathischer macht. Der Aufbau der Geschichte ist meiner Meinung nach gut nachvollziehbar, der Sprachstil der Autorin ist gut zu lesen und verständlich, also keine komplizierten, nicht enden wollende Sätze! Und die Story spielt überwiegend in Köln! Klarer Heimvorteil für mich, kenne ich doch sämtlich Schauplätze!

Mit diesem Buch ist Spannung bis zum Schluss garantiert, auch wenn ich zwischendurch mal eine Ahnung hatte, wer der Mörder ist, hat es Astrid Schwikardi geschafft, mich kurz vor Schluss nochmal auf eine falsche Fährte zu führen! Gemein, aber genial!!

“Dieses“ Buch ist Unterhaltung pur! Es hat mir großen Spaß gemacht, „Animus“ zu lesen und ich bin schon sehr gespannt auf den Dritten!! Übrigens ist es nicht zwingend notwendig Band 1, also „Uterus“ bereits gelesen zu haben, ich empfehle es aber dennoch. Gerade um sich in die Figur des Ermittlers Mark Birkholz reinzudenken!

Für „Animus“ spreche ich eine klare Leseempfehlung aus und  vergebe

5  !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

Astrid Schwikardi wurde 1974 in der Nähe von Wuppertal geboren und arbeitet Hauptberuflich als Führungskraft in einem Versicherungunternehmen. Unter dem Pseudonym V.J.Coutier erschienen bereits Kurzgeschichten, die in einer Anthologie veröffentlicht wurden.

“Animus” von Astrid Schwikardi

ein Krimi erschienen bei mainbook

ISBN 978-3947612826

256 Seiten

Taschenbuch

auch als ebook erhältlich

ebenfalls im mainbook Verlag erschienen:

“Uterus”

www.mainbook.de

“Animus” von Astrid Schwikardi wurde mir vom mainbook Verlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt! Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung und Bewertung!