“Perfect Finish”

Rezension 131

“Perfect Finish” von Mike Powelz

Worum geht es?

Copyright Mike Poewelz

“Eine grassierende Seuche.
Ein heimtückischer Frauenmörder.
Und eine detektivisch begabte Einbalsamiererin.

Hamburg/Reeperbahn 2020: Als wäre die Corona-Seuche nicht genug, geht auch noch ein Frauenmörder um. Kommissar Groll verdächtigt das Beerdigungsinstitut „Haus Grau“, in die Verbrechen verstrickt zu sein. Hier hat die Hartz-IV-Empfängerin Connie gerade ihre letzte Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen – für 450 Euro im Monat. Widerwillig hilft Connie beim Versorgen von Toten – und kombiniert, dass der Frauenmörder tatsächlich ein Kollege sein muss. Doch wer ist es? Der Totengräber Todd? Der Bestatter „Kisten-Klaus“? Oder die Chemie-Expertin Frau Grau? Als Connie beim Einbalsamieren auf neue Spuren stößt, gerät sie selbst ins Visier des Mörders …”

( Quelle Klappentext zu “Perfect Finish” von Mike Powelz )

Meine Meinung:

Als ich das erste Mal auf “Perfect Finish” stieß, dachte ich erst:

“Och nöö, kein Corona-Buch, bitte! Wenn ich lese, will ich in eine Corona-freie Welt abtauchen!”

Aber der Klappentext sprach mich durchaus an! Es geht ums Einbalsamieren von Leichen! “Mmhhh”, dachte ich, “das könnte durchaus interessant sein!” Also habe ich dieses Buch gelesen! Und was soll ich sagen: es hat mich völlig in seinen Bann gezogen!! 🙂

Die Geschichte um Conny und das Beerdigungsinstitut Grau ist zweigeteilt: zum einen haben wir die Geschichte von Conny, die aus einer ziemlich kaputten Beziehung kommt, finanziell und emotional am Ende ist und der Job bei Frau Grau ihre letzte Chance ist, sich zu rehabilitieren. Auf der anderen Seite haben wir eben jenes Beerdigungsinstitut, welches mit unerklärlichen Todesfällen zu kämpfen hat plus die aufkommende Corona-Pandemie bewältigen muss. Außerdem steht Frau Grau seit Jahren im Konkurrenzkampf mit ihrem Bruder Herrn Grau, der ebenfalls ein Beerdigungsinstitut führt, gleich neben ihrem!

Über Conny erfahren wir im Verlauf der Geschichte sehr viel, da sie uns rückblickend mitnimmt auf ihre Reise mit Juan, der ihr alles andere als gut tut! So landet sie als Einbalsamiererin im Hause von Frau Grau, wo sie sich als erstaunlich talentiert erweist! Connys Gabe ist es nämlich beidhändig arbeiten zu können! Und sie ist gewillt, den scheußlichen Verbrechen, die jemand arglosen Frauen antut, auf die Schliche zu kommen, denn auch Kolleginnen von ihr sind betroffen!

Einen wirklich wunderbaren Krimi hat uns Mike Powelz hier serviert, der geschickt das Thema Corona in seine Geschichte eingeflochten hat, ohne dass dieses wie ein Damokles Schwert über allem hängt. Vordergründig sind wirklich die Taten des Serienkillers und das Geschehen im Hause Grau! Bis zum Schluss bleibt es spannend, Verdächtige gibt es zwar zum Ende hin immer weniger, aber über die Auflösung war ich sehr erstaunt und wäre nie im Leben darauf gekommen, wär der Täter ist!! Richtig gut gemacht!! 🙂

Was mich aber am meisten beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass sich da jemand eines Themas bedient hat, welches doch eher ungewöhnlich ist! Die Arbeit eines Einbalsamierers und eines Thanatologen wird einem hier sehr nahegebracht und ausführlich erklärt! Eklig, meint ihr? Nein, keineswegs! Was diese Menschen leisten ist enorm! Ich erkläre euch mal in kurzer, aber verständlicher Version, was sie machen:

Das Einbalsamieren von Leichen geschieht in Beerdigungsinstituten, um einer frühzeitigen Verwesung entgegenzusteuern. Der Tote wird gewaschen, Körperöffnungen verschlossen, angekleidet und geschminkt.

Ein Thanatologe macht aber noch viel mehr: ein sehr entstelltes Todesopfer wird so wieder hergestellt, dass die Angehörigen bei einer Aufbahrung ohne Schrecken von diesem Abschied nehmen können und die Verletzungen niemand mehr sieht! Er verpasst ihnen ein Perfect Finish!

Das ist jetzt sehr knapp formuliert, aber am besten lest ihr das Buch, da erfahrt ihr so viel mehr!!! 🙂

Übrigens hat Mike Powelz selbst die Ausbildung eines Einbalsamierers und eines Thanatologen gemacht, um bestens vorbereitet und höchst authentisch sein Buch “Perfect Finish” schreiben zu können!

Gibt es eigentlich etwas an dem Buch, dass ich jetzt vielleicht nicht so toll fand? Ja, auch das gibt es! Ich sage nur einen Namen: Juan! Den mag ich nicht! Aber das ist Geschmackssache! 😉

Für dieses tolle Buch, welches mich nicht nur sehr gut unterhalten hat, sondern mir einen so guten Einblick in die Arbeit eines Bestattungshauses und der Totenversorgung gewährt hat, vergebe ich

4 – 5 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über den Autor:

“Mike Powelz, 49, angestellter Chefreporter in einem Hamburger Medienunternehmen, hat seit Kindesbeinen ein Faible für den Tod. Für seinen ersten Krimi «Mord in der Leichenhalle» bekam er im Alter von zwölf Jahren den Literaturpreis am Alexander-Hegius-Gymnasium/Ahaus. Für sein Literaturdebüt «Die Flockenleserin: Ein Hospiz. Zwölf Menschen. Ein Mörder.» recherchierte er ein Jahr lang in einem Hamburger Hospiz. Dieser Krimi wurde 2014 von «Amazon Publishing» verlegt, ins Englische und Spanische («Terminal») übersetzt und als Hörbuch vertont. Für «Perfect Finish – Die Einbalsamiererin» hat er die Kunst der Totenversorgung erlernt, drei Diplome erworben.”

(Quelle Amazon)

“Perfect Finish” von Mike Powelz

Deutschlands 1. Corona-Krimi erschienen im Selfpublishing/Amazon/Edition Crime

ISBN 978-3000666223

580 Seite

Taschenbuch

auch als ebook erhältlich

www.mike-powelz.com

“Perfect Finish” wurde mir vom Autor als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung und Bewertung!

“Der Spiegelmann”

Rezension 130

“Der Spiegelmann” von Lars Kepler

 – Übersetzt von Thorsten Alms und Susanne Dahmann

Worum geht es?

Cpoyright Bastei Lübbe

“Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen hängt an einem Klettergerüst. Continue reading ““Der Spiegelmann””

“Blinde Rache”

copyright Bastei Lübbe Verlag

 

 

 

 

 

 

 

Rezension 030

“Blinde Rache” von Leo Born

Worum geht es:

Die Kommissarin Mara Billinsky wird auf ihren eigenen Wunsch hin von Düsseldorf in ihre Heimatstadt Frankfurt versetzt. Dort hat sie bereits einige Zeit in der Mordkommission unter Hauptkommissar Rainer Klimmt gearbeitet. Ihr neuer alter Chef ist jedoch keineswegs davon angetan, sie wieder im Team zu haben, entspricht Mara doch so gar nicht dem Bild einer Polizistin: schwarz gekleidet, jede Menge Tattoos, schroffe Art, ein wenig angepasstes Wesen! Continue reading ““Blinde Rache””

“Doppelopfer”

copyright A.P.P. Verlag

Rezension 028

“Doppelopfer”

von Valeska Réon & Koto Kodama

zum Inhalt:

Seit einigen Wochen hält ein Serienkiller Paris in Atem. Immer an Vollmond bringt er auf bestialische Art und Weise eine junge alleinstehende Frau um und bringt ihre Leiche anschließend in einen öffentlichen Park. Ein Fall, den auch die Polizei zur Verzweiflung bringt, tappt sie doch völlig im Dunklen! Continue reading ““Doppelopfer””

“Uterus”

“Uterus” von Astrid Schwikardi

Ein Köln Krimi

Rezension 024

Worum geht es?

copyright mainbook

Die Studentin Sophie Reuter wird in der Umkleide eines Fitnessstudios bewusstlos aufgefunden. Was passiert ist, weiß sie nicht mehr! Nur, dass sie ihre Freundin Katharina auf dem Parkplatz vor dem Studio treffen wollte. Von dieser fehlt aber jede Spur! Und in den nächsten Tagen sollen noch weitere junge Frauen spurlos verschwinden. Doch plötzlich findet man eine Leiche! Continue reading ““Uterus””

“Die Akte Harlekin”

copyright Riverfield-Verlag

Rezension 018

“Die Akte Harlekin” von Thomas Vaucher

zum Inhalt:

Nachdem Richard Winter, einst Polizeikommissar in Bremen, in einem Entführungsfall einen verheerenden Fehler beging, der für das Opfer tödlich endete, vegetiert er als Privatdetektiv vor sich hin. Einzig sein Hund Sydney, Albträume und sein bester Freund, der Alkohol, sind ihm geblieben.

Als zwei sehr mysteriöse Morde geschehen, bittet Sabine, seine Ex-Kollegin und Ex-Partnerin, um seine Hilfe. Denn wenn es um mysteriöse und okkulte Dinge geht, ist Richard der richtige Mann. Und da er mal wieder unter chronischer Geldnot leidet, nimmt er das Angebot seiner alten Dienststelle an.  Continue reading ““Die Akte Harlekin””