“Die Mördermitzi und der Sensenmann”

Rezension 205

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” von Isabella Archan

Copyright Emons Verlag

 

Worum geht es?

Maria Konstanze Schlager, genannt Mitzi, hat es mal wieder geschafft, sich in die Bedrouille zu reiten 😉 :

Da sie es nicht lassen kann, sich in die Aufklärung zweier vergangener Mädchenmorde einzumischen, bringt Mitzi sich mal wieder gehörig in Gefahr! Dabei konnte sie ja nicht ahnen, dass diese Fälle und das geerbte Grundstück von ihrer gerade verstorbenen Oma in Lilienfeld  irgendwie zusammenhängen…

Und auch für Agnes, die Kufsteiner Kriminalinspektorin und Freundin von Mitzi wird es dieses Mal sehr brenzlig! Hoffentlich bringt sie dabei nicht ihr Ungeborenes in Gefahr! Doch so weit wird Mitzi es nicht kommen lassen! Oder nicht?

Meine Meinung:

Dieser 4. Band um die Inspektorin Agnes und Mitzi, die irgendwie nicht von dieser Welt zu sein scheint, hat richtig Tempo! Selbst wenn es österreichisch gemächlich beginnt, ab der Hälfte kann dieser Krimi durchaus mit einem Thriller mithalten!

Isabella Archan schreibt, wie schon in den Vorgänger-Bänden, mit einem österreichischem Charme, der, zumindest mich, die Dialoge im Dialekt mitsprechen lässt. Innerlich zumindest! 😉 Mir gefällt diese Art der Schreibe ebenso wie die Protagonistin Mitzi, die das Herz auf dem rechten Fleck trägt! Diese Spur Naivität gepaart mit einem Hang zur Leichtsinnigkeit gibt dem Ganzen etwas Leichtes, Zerbrechliches, wodurch unser Beschützerinstinkt geweckt wird. Doch Mitzi kann schon auf sich selbst aufpassen, sie ist stark und ihre tiefe Freundschaft zu Agnes lässt sie zur Löwin werden!…

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” ist der persönlichste Band von den vieren. Das Bild um die tragischen Umstände um den Tod von Mitzis Eltern und Bruder wird genauer, jedoch nicht gänzlich geschärft. Mitzis angebliche Schuld am Tod der Familie lastet schwer auf ihr, aber trägt sie überhaupt Schuld?

Neben Mitzis Geschichte erfahren wir auch mehr von Agnes. Sie ist schwanger und das mittlerweile im recht fortgeschrittenen Zustand. Auch sie plagen Gedanken! Gedanken um ihre baldige Mutterschaft, Gedanken um Axel, den Vater des Kindes, Mitzi als Patentante, ihre Arbeit…

Ich halte diesen 4. Band für den komplexesten von allen und das hat mir ziemlich gut gefallen! Man spürt eine Entwicklung in der Geschichte: Mitzi hat sich entwickelt, ebenso ihr Umfeld! Dort, wo man Gefühle zulässt, wird es eben komplizierter, weitreichender!…

Ich kann die Bücher der “Mördermitzi” wirklich empfehlen! Vom ersten Band an hat mich die Protagonistin, ihr Denken und Handeln fasziniert; sie ist schon eine Marke…;-) Allerdings rate ich dazu, die Bände in chronologischer Reihenfolge zu lesen! Das bringt mehr Verständnis für die einzelnen Charaktere und macht einfach auch mehr Spaß, die Mitzi von Beginn an zu begleiten!

PS: Am Ende finden sich auch immer ein paar ganz tolle Rezepte zum Nachbacken und -kochen!! 🙂

Für diesen 4. Band vergebe ich

5   !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

„Isabella Archan wurde 1965 in Graz geboren. Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten Theaterengagements in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Seit 2002 lebt sie in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen, unter anderem im Kölner »Tatort«, in der »Lindenstraße« und in »Diese Kaminskis«, und mit ihrem eigenen Programm zu ihren Krimis auf der Bühne.“

(Quelle Emons Verlag)

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” von Isabella Archan

ein Kriminalroman erschienen im Emons Verlag am 17.03.2022

ISBN 978-3740813970

336 Seiten

Taschenbuch

auch als ebook erhältlich

www.emons-verlag.de

www.isabella-archan.de

Bereits von Isabella Archan im Emons Verlag erschienen:

“Wenn die Alpen Trauer tragen”

“Die Alpen sehen und sterben”

“Drei Morde für die Mördermitzi”

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” wurde mir vom Emons Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

Loyalitäten

Rezension 198

“Loyalitäten” von Delphine de Vigan

aus dem Französischen von Doris Heinemann

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Der 12-jährige Théo ist ein stiller, aber guter Schüler. Dennoch glaubt seine Lehrerin Hélène besorgniserregende Veränderungen an ihm festzustellen. Doch keiner will das hören. Théos Eltern sind geschieden und mit sich selbst beschäftigt. Der Junge funktioniert und kümmert sich um die unglückliche Mutter und den vereinsamten Vater. Um ihren Sohn müssen sie sich keine Sorgen machen. Doch Théo trinkt heimlich, und nur sein Freund Mathis weiß davon. Continue reading “Loyalitäten”

„Siebzehn Jahre ohne mich mit dir“

Rezension 095

„Siebzehn Jahre ohne mich mit dir“ von A.D.Wilk

~ eine Liebesgeschichte ~

Worum geht es?

Copyright A.D.Wilk

“Piya ist 33 Jahre alt, erfolgreiche Unternehmerin und liebt Bennet. Weil er ein toller Vater für Ihre 16-jährige Tochter Livia ist. Weil er Piyas bester Freund ist. Und ein bisschen auch deshalb, weil sie miteinander schlafen. Continue reading “„Siebzehn Jahre ohne mich mit dir“”