„Der unmögliche Mord und andere phantastische Kriminalfälle“

copyright Conte Verlag

„Der unmögliche Mord und andere phantastische Kriminalfälle“

Bloggertour iniziiert von Tanja Karmann

In dem Buch „Der unmögliche Mord und andere phantastische Kriminalfälle“ tummeln sich so einige Kuriositäten! Gruselige Mordfälle gesellen sich zu übersinnlichen Horrorgeschichten gesellen sich zu schwarzromantischen Greueltaten! Unwirkliche und nicht alltägliche Kurzgeschichten erwarten den Leser, dabei wird die ein oder andere Grenze des logisch-Verständlichen überschritten und die unterschiedlichen Genres vermischen sich zu einer gänzlich neuen Fiktion!

17 Erzählungen von 17 zum Teil namhaften Schriftstellern hat die Autorin Tanja Karmann hier in ihrer Anthologie vereint! Eine Geschichte grotesker als die andere, so völlig verschieden und doch wundervoll vereint in diesem grandiosen Buch!

Einige Buchblogger durften diese Sammlung ausgefallener Beiträge bereits im Vorfeld lesen! Wie ich zum Beispiel!! Aber nicht nur das: uns wurde die Aufgabe zugetragen, zu erraten, welche Geschichte von welchem Autor stammt! Denn diese Faktizität wurde uns vorenthalten!

Nun, da mir der Großteil der teilnehmenden Autoren und Autorinnen unbekannt ist, war dies kein leichtes Unterfangen! Um ehrlich zu sein, eine Zuordnung war mir nicht möglich!

Zuvor möchte ich euch aber eine Geschichte aus der Anthologie etwas näher vorstellen! Hierzu habe ich mir „Glansa“ ausgesucht:

Glansa, ein junges Mädchen von 14 Jahren, wird nachts durch Geräuche in ihrem Elternhaus geweckt. Allerdings steckt hinter dem Gepolter kein Einbrecher, sondern ihre sich seit 5 Jahren auf Reisen befindende Schwester Layda! Sie kann nicht lange bleiben, möchte aber die Gelegenheit nutzen, um ihrer kleinen Schwester etwas zu geben! Bevor sie wieder von dannen zieht, schenkt Layda ihr ein geheimnisvolles Pulver, das sogenannte Gefährtenpulver! Damit kann man die Seele z.B. eines Tieres an sich binden. Dieses Wesen bleibt dann bei einem bis zu seinem Tod! Das Pulver reicht allerdings nur für ein einziges Mal. Man sollte daher klug wählen und es auf keinen Fall bei einem Menschen oder gar sich selbst anwenden, die Folgen wären verheerend!

Am nächsten Morgen hört Glansa ihre Eltern von der „Jagd“ heimkehren. Aber etwas stimmt nicht. Sie spürt, dass ihre Unruhe mit Layda zusammenhängt! Und ihr ungutes Gefühl soll sich bewahrheiten…

Im Folge der Geschichte wird Glansa in die Situation kommen, das Gefährtenpulver anzuwenden. Allerdings anders als geplant. Anders, als sie es sich jemals hätte ausmalen können…

Wie die Geschichte weitergeht, lest ihr am besten selbst!!

„Glansa“ hat mir von allen Kurzgeschichten am besten gefallen, weil sie, ob schon recht grausam, irgendwie auch romantisch ist! Das Ende fand ich richtig toll und lässt Raum für die eigene Phantasie! Kopfkino ist doch das beste!!

Aber welcher Autor verbirgt sich hinter „Glansa“? Ich vermute jetzt einfach mal Simon H. Krätzer! Am Ende der Tour werden wir aber schlauer sein!!

Mir hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht diese Anthologie zu lesen und ich freue mich schon auf den 11.3., wenn es bei „phantastisch lesen“ weitergeht! Ich bin schon sehr gespannt, welche Geschichte sie ausgewählt hat uns ein wenig näher vorzustellen! Also schaut auf jeden Fall vorbei!!

„Der unmögliche Mord und andere phantastische Kriminalfälle“ wurde mir mir vom Conte-Verlag als Testlese-Exemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine persönliche Meinung zu diesem Buch wurde dadurch jedoch in keinster weise beeinflusst!

www.conte-verlag.de

 

6 Gedanken zu „„Der unmögliche Mord und andere phantastische Kriminalfälle““

  1. Hallo Verena
    Ich durfte das Buch auch vorab lesen und bis auf zwei Stories, konnten mich wirklich alle begeistern.
    Auch die, welche Du Dir herausgepickt hast, war ganz nach meinem Geschmack.
    Den von Dir vermuteten Autor kenne ich nicht. Ich vermute diese Geschichte ist von Nora Bendzko, da diese Story einen leichten Galgenmärchen-Touch hat. Bin gespannt wer dahinter steckt, wer von uns beiden richtig lag oder, ob wir beide sowas von daneben lagen.

    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.