„Under Ground“

copyright Heyne Verlag

Rezension 005

„Under Ground“ von S.L. Grey

 

Zum Inhalt:

Von Asien ausgehend breitet sich ein tödliches Grippevirus nach Amerika aus. Die Menschen geraten in Aufruhr und Panik. Eine Gruppe von Leuten hat sich rechtzeitig und in weiser Vorraussicht einer solchen Katastrophe in einen unterirdischen Hochsicherheitsluxusbunker eingekauft, das Sanctum. Untergebracht in luxuriösen Wohneinheiten ahnt zu Beginn ihres Aufenthaltes niemand, welch Grauen ihnen dort unten noch bevorsteht. Abgeschottet von der Außenwelt, entstehen erste Spannungen zwischen den Bewohnern. Nachdem sich der erste Todesfall ereignet hat, traut keiner mehr dem Anderen. Misstrauen gewinnt die Oberhand und der Wille, nicht der Nächste sein zu wollen. Als dann durch eine Explosion sowohl das Internet ausfällt als auch die Trinkwasseranlage beschädigt wird, wird allen klar, dass das Überleben in diesem „Hochsicherheitsgefängnis“ begrenzt ist, denn der Code, mit welchem die Luke nach draußen geöffnet werden kann, war nur Greg Fuller bekannt und der ist tot. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

 

Fazit:

Die Geschichte um die Bewohner des Sanctums steigt prompt ein. Kein flacher Beginn, das Interesse des Lesers an den handelnden Personen ist sofort da und steigert sich weiter. Eine Zeit lang bleibt die Spannung in etwa auf gleicher Höhe, ohne aber jemals Langeweile aufkommen zu lassen. Der Leser weiß nicht: geht alles gut aus oder endet alles in dem Unausweichlichen? Gerade auf den letzten Seiten wird vom Leser alles gefordert.

Dafür, dass dieses Buch ein Spontankauf meinerseits war und ich von S.L. Grey noch nichts gelesen oder gehört hatte, bin ich mehr als begeistert und zufrieden. Die Geschichte hinter dem Buch ist gar nicht so unrealistisch und das macht das Ganze um so realer und angsteinflößender. Auch die menschlichen Verhaltensweisen, die sich zeigen, überraschen nicht; ist der Mensch doch ein instinktgesteuertes Lebewesen. Getreu dem Motto „Jeder ist sich selbst der nächste“, agiert der Mensch in Extremsituationen aus keiner Logik mehr heraus, sondern nur wie ein „wildes Tier“, dass sich – und eventuell noch seine Herde – schützen will.

„Under Ground“ ist ein tolles Buch! Ich habe es sehr gerne und mit rasendem Puls gelesen und kann es nur jedem empfehlen, der keine Angst vor menschlichen Abgründen hat.

Von mir bekommt das Buch 5  !

Lest dieses Buch! Es lohnt sich!

Zum Autor:

Hinter dem Namen S.L. Grey verbirgt sich ein erfolgreiches Autoren-Duo aus Südafrika. Sarah Lotz und Louis Greenburg wollen wissen, wie sich der Mensch in extremen Situationen verhält und was dadurch in Gang gesetzt wird. Vor dem Hintergrund dieser Fragestellung entstand ihr erster gemeinsamer Thriller „Under Ground“.

„Under Ground“ von S.L. Grey

ein Thriller erschienen im Heyne Verlag

ISBN 978-3-453-43810-1

383 Seiten

Taschenbuch

www.heyneverlag.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.