Loyalitäten

Rezension 198

“Loyalitäten” von Delphine de Vigan

aus dem Französischen von Doris Heinemann

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Der 12-jährige Théo ist ein stiller, aber guter Schüler. Dennoch glaubt seine Lehrerin Hélène besorgniserregende Veränderungen an ihm festzustellen. Doch keiner will das hören. Théos Eltern sind geschieden und mit sich selbst beschäftigt. Der Junge funktioniert und kümmert sich um die unglückliche Mutter und den vereinsamten Vater. Um ihren Sohn müssen sie sich keine Sorgen machen. Doch Théo trinkt heimlich, und nur sein Freund Mathis weiß davon. Der Alkohol wärmt und schützt ihn vor der Welt. Eines Tages wird ihn der Alkohol ganz aufsaugen, das weiß Théo. Doch wer sollte ihm helfen? Hélène, seine Lehrerin, würde es tun, wie aber soll das gehen, ohne dass er die Eltern verrät? Mathis beobachtet das alles voller Angst. Zu gerne würde er sich seiner Mutter anvertrauen, allerdings ist Théo sein einziger Freund. Und einen Freund verrät man nicht. Außerdem würde er damit auch demjenigen in den Rücken fallen, der den Minderjährigen den Alkohol besorgt. Und der ist es, der das gefährliche Spiel in dem schneebedeckten Park vorschlägt, bei dem Théo bewusst den eigenen Tod in Kauf nimmt.
Wer möchte nicht denen gegenüber loyal sein, die er liebt? In ihrem neuen Roman erzählt Delphine de Vigan von der manchmal gefährlichen Komplexität unserer Beziehungen. Dabei erweist sie sich einmal mehr als unbestechliche Chronistin zwischenmenschlicher Missstände.”

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mir so einiges abverlangt!! Es ist wirklich schwere Kost, die einem sehr Nahe geht!

Aus verschiedenen Erzählperspektiven lernen wir, die Leserschaft, Théo, seinen Freund Mathis, Théos Mutter, Mathis´ Mutter und Théos Lehrerin Hélène kennen! Auf erschreckende Weise bekommen wir mit, wie der 12-jährige Junge sich sich immer weiter zerstört, sich zerstören möchte, um endlich an einen Punkt zu gelangen, wo nur noch Ruhe herrscht und Leichtigkeit!

Wir, also die Leser, sind natürlich gegenüber den Protagonisten im Vorteil, denn wir wissen mehr über Théo als die anderen. Wir wissen, wie es wirklich bei ihm zu Hause abgeht, wir wissen um die Spannungen zwischen seinen Eltern, wir wissen um die Last, die auf Théos Schultern lastet…

Sein Freund Mathis und seine Lehrerin Hélène sind die einzigen, die nicht nur spüren, dass etwas mit Théo nicht stimmt, sie sind es auch die sich ernsthaft Sorgen machen. Besonders die Figur der Hélène hat mich beeindruckt, und man bekommt eine Ahnung davon, dass sie und Théo mehr verbindet als die Schulklasse! Und gerade deshalb, weil sie sich so gut in Théo hineinversetzen kann, hat sie den Drang ihn vor Schlimmeren zu bewahren, ihn zu retten und damit ein Stück weit auch sich selbst…

Dieses Buch muss man gelesen haben! Denn es fällt mir schon schwer, das, was mich aufwühlt, was mich beschäftigt, was ich fühle in die richtigen Worte zu packen! Es ist nur ein schmales Büchlein, welches aber so viel zu sagen hat wie ein dicker Wälzer es oft nicht vermag! Dieses Thema, welches hier behandelt wird, ist aktuell und ich befürchte auch leider zeitlos! Nicht immer muss es der Alkohol sein, der bereits ein Kind vernichtet. Und auch das Thema der Loyalität spielt natürlich in Freundeskreisen, in der Kindheit eine große Rolle. Wem gegenüber bin ich loyal? Wem gegenüber habe ich loyal zu sein? Bin ich ein Verräter, wenn ich es nicht bin? Oder ist es mutig, wenn ich dadurch jemandem das Leben rette? …

Das Ende ist offen, so viel sei verraten! Es bleibt jedem selbst überlassen, wie die Geschichte ausgeht! Es bleibt jedem selbst überlassen, welche Lehren er aus dieser Geschichte zieht! Aber eines ist klar: wir müssen viel mehr hinschauen! Wir müssen besser hinschauen und auf unsere Intuition achten! Das Schlimmste, was wir machen können, ist nichts zu machen!!…

“Loyalitäten” ist bereits das zweite Buch, welches ich von Delphine de Vigan gelesen habe! Und auch dieses hier liest sich sehr leicht und locker wie “Dankbarkeiten” – obwohl der Inhalt eher vom Gegenteil zeugt! “Loyalitäten” hallt nach – bei mir und mit Sicherheit auch bei euch!!

Von mir bekommt dieses Buch daher verdiente

5 !!!

 

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

„Delphine de Vigan, geboren 1966, erreichte ihren endgültigen Durchbruch als Schriftstellerin mit dem Roman ›No & ich‹ (2007), für den sie mit dem Prix des Libraires und dem Prix Rotary International 2008 ausgezeichnet wurde. Ihr Roman ›Nach einer wahren Geschichte‹ (DuMont 2016) stand wochenlang auf der Bestsellerliste in Frankreich und erhielt 2015 den Prix Renaudot. Bei DuMont erschien außerdem 2017 ihr Debütroman ›Tage ohne Hunger‹ und 2020 der Roman ›Dankbarkeiten‹ . Die Autorin lebt mit ihren Kindern in Paris.“

( Quelle Dumont Buchverlag )

Über die Übersetzerin:

„Doris Heinemann, geboren 1957, studierte Romanistik und Germanistik in Köln und Montpellier, arbeitete als Sprachlehrerin, als Übersetzerin im Generalsekretariat des EG-Ministerrats und übersetzt seit 1997 Literatur, u. a. von Christian Gailly, Gabriel Chevallier, Theresa Révay, Yann Queffélec, Jean-Claude Derey und Olivier Rolin.“

( Quelle Dumont Buchverlag )

“Loyalitäten” von Delphine de Vigan

ein Roman erschienen im Dumont Buchverlag am 14.09.2018

ISBN 978-3832183592

176 Seiten

gebundene Ausgabe

auch als Taschenbuch und ebook erhältlich

selbst gekauft

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.