“Der Buchhändler”

Rezension 224

“Der Buchhändler” von Petra Johann

Worum geht es?

“Nach einem einschneidenden Ereignis verlässt der vierunddreißigjährige Erik seine Heimat und übernimmt in einer bayrischen Kleinstadt eine Buchhandlung. Der Neustart scheint zu gelingen. Erik fühlt sich in Neukirchen wohl – bis die Tochter eines seiner neuen Freunde verschwindet. Die Grundschülerin hat in aller Frühe ihr Elternhaus verlassen und ist nicht zurückgekehrt.

Eine groß angelegte Suche beginnt. Hauptkommissarin Judith Plattner, die nach einem persönlichen Schicksalsschlag nie wieder eine Ermittlung leiten wollte, übernimmt den Fall. Nach und nach verdichten sich die Hinweise, dass jemand aus dem Umfeld des Mädchens für sein Verschwinden verantwortlich ist. Schon bald richten sich alle Augen auf Erik, den Neuen. Und dann macht jemand eine Entdeckung – mit fatalen Folgen.”

Meine Meinung:

“Unter Verdacht”

So lautet die “Überschrift” der Inhaltsangabe. Man kann es aber auch ganz anders lesen, nämlich: “Der Buchhändler – unter Verdacht”! Ahhhh! 🙂 Da bekommt man schon so eine Ahnung, wer da vielleicht in den Fokus der Ermittlungen gelangt! Und bevor ich weiterschreibe, muss ich noch etwas loswerden: Das Thema Pädophilie wird thematisiert! Wer also weiterlesen oder gar das Buch lesen möchte, der sei vorgewarnt!

*

Ein Kind verschwindet. Und taucht nicht wieder auf! Auch der Roller des Kindes ist nicht in der Garage, wo er sich sonst befindet. Also muss sich das Kind weit vom Haus entfernt haben. Dann ist der Roller plötzlich wieder in der Garage, aber einer Stelle, wo die Familie ihn normalerweise nicht abstellt. Aber vom Kind weiterhin keine Spur…

Die Art und Weise wie Petra Johann diesen Thriller aufgezogen hat, hat mir sehr gut gefallen! 🙂 Man wird als Leser in die mühsame Ermittlungsarbeit mit eingebunden, legt Puzzlestück an Puzzlestück, nur um dann festzustellen, dass das Puzzle umfangreicher ist, als zuerst gedacht! Es hat aber Spaß gemacht, mit den beiden Ermittlerinnen der Lösung Stück für Stück näher zu kommen. Durch logisches Denken, Ausschlussverfahren und einer Spur weiblichen Intention gelingt es den beiden Frauen schließlich, den Fall zu lösen…

Die Charaktere in diesem Buch fand ich richtig gut, nicht alle sympathisch, aber gut! Die beiden Damen von der Kripo allerdings fand ich grandios! 🙂 Judith Plattner hat ein Jahr wegen eines persönlichen Trauerfalls in der Familie nicht mehr ermittelt und Pia Meyer ist eine Frau, die für ihren Job brennt und trotz ihrer kompakten Körperform nicht zu unterschätzen ist! Warum ich das erwähne? Weil man sich die meisten Ermittlerinnen immer super schlank vorstellt und ich es als sehr sympathisch empfunden habe, dass Pia es eben nicht ist! Punkt! Beide sind also verdammt gute Polizistinnen, die als Team, zu welchem sie zusammengestellt wurden, sehr gut harmonieren und ergänzen!

Die anderen Charaktere im Buch, allen voran Erik Lange – der Buchhändler – fand ich gut ausgearbeitet und passten perfekt in die gesamte Szenerie. Wie gesagt, nicht alle waren mir sympathisch, eigentlich fast keiner! 😉 Aber, und jetzt kommt´s: Für die Stimmung im Buch perfekt!! 🙂 Denn als klar war, dass irgendjemand aus dem Umfeld des verschwundenen Mädchens mit dem Fall zu tun haben muss, passierte das, was immer in solchen Situation passiert: Es entstand Misstrauen! Misstrauen, gegenüber dem eigenen Nachbarn und misstrauen gegenüber dem Neuen – Erik Lange!…

Der Prolog fängt, ich sag mal, blutig an! Aber dann, also so die nächsten 50 Seiten, wusste ich noch nicht so wirklich, wie ich das Buch finden sollte und wie es sich entwickelt, aber danach nimmt das Geschehen rasch an Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich! 🙂 Die Spannung ist zum Teil kaum auszuhalten, es war ein wahrer Psychothriller für mich und das Ende irgendwie eine Erlösung, auch wenn ich mir persönlich ein anderes gewünscht hätte!

Es war so interessant mitzuerleben, wie sich die Menschen verändern, wenn sie Angst haben! Gerüchte gehen um, dank Social Media noch schneller als früher, da hat man, besonders als Unschuldiger (oder auch nicht?!) gar keine Chance! Und wenn sich dann plötzlich jeder selbst der nächste ist und sogar zu Selbstjustiz greift!!… Angst überlagert jegliche Logik und diese Angst war greifbar und nahezu zu riechen! Durch die Art und Weise, wie Petra Johann geradezu akribisch Szenen beschreibt, erschien mir die Geschichte plastischer, als andere, die ich bisher gelesen habe! 🙂 Ich glaube, dass ist auch Petra Johanns Vergangenheit geschuldet, denn als Mathematikerin ist ihr Logik und Genauigkeit nicht fremd! Dies ist mit Sicherheit auch der Grund, weshalb ebenso die Ermittlungsarbeit so “öffentlich” ist, man bekommt alles mit, jeden Gedanken, der gedacht wird!

Wer also einen richtig guten Thriller sucht, ist hier gut bedient! 🙂

Von mir gibt es klare

5 !!!

Über die Autorin:

“Petra Johann, Jahrgang 1971, ist promovierte Mathematikerin. Sie arbeitete mehrere Jahre in der Softwarebranche, bevor sie ihre wahre Berufung fand: Menschen umbringen – natürlich nur auf dem Papier. Petra Johann ist im Ruhrgebiet aufgewachsen, mittlerweile lebt sie in Bayern.”

( Quelle Klappentext zu “Der Buchhändler” )

“Der Buchhändler” von Petra Johann

ein Thriller erschienen bei Rütten & Loening / Aufbau Verlage am 14.03.2022

ISBN 978-3352009693

431 Seiten

Klappenbroschur

auch als ebook und Hörbuch erhältlich

www.aufbau-verlage.de

“Der Buchhändler” von Petra Johann wurde mir vom Aufbau Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.