“Rosenkohl und tote Bete”

Rezension 211

Rosenkohl und tote Bete” von Mona Nikolay

Worum geht es?

Copyright Droemer Knaur

“Eben hat sich Ex-Polizist Manne Nowak noch voller Vorfreude auf das Garten-Jahr eingestimmt, da wird die Ruhe in der Berliner Kleingartenanlage »Harmonie« empfindlich gestört – und zwar von Mannes neuen Nachbarn:
Eike und Caro von Ribbek machen irgendwas mit »Social Media«, haben vom Gärtnern ganz offensichtlich keine Ahnung und wollen Manne zu den ersten Grillwürstchen des Jahres einen Quinoa-Salat andrehen! Als wäre das nicht genug, wird in ihrem Gemüsebeet eine Leiche entdeckt. Continue reading ““Rosenkohl und tote Bete””

“Nach Feierabend”

Rezension 194

“Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Böse und melancholisch erzählt “Nach Feierabend” von Leidenschaften, Geheimnissen und Abgründen. Sind wir abends andere als am Tag? Ein Roman über die Menschen, denen wir jeden Tag gegenübersitzen – unsere Kollegen.”

( Quelle Klappentext zu “Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff )

In diesem Buch geht es um die Mitarbeiter einer Firma XY und was sie so nach Feierabend, also zu Hause bzw. in ihrer Freizeit so machen. Man erfährt Dinge, von denen die lieben Kollegen mit Sicherheit nichts wissen, nichts wissen sollen. Man erfährt aber auch, wie die Kollegen zum Teil vom jeweils anderen denken. Auch interessant! 😉

Meine Meinung:

Ein an und für sich sehr interessanter Roman bzw. vielmehr eine Erzählung über Menschen, die zusammen arbeiten, sich aber eigentlich nicht wirklich kennen. Die Mitarbeiter erzählen jeweils aus ihrer Sicht, so lernt man die unterschiedlichsten Charaktere kennen, manche sympathisch, einige nicht, aber alle irgendwie bekloppt, der eine mehr, der andere weniger!

Da die Mitarbeiter aber auch schon mal über die Kollegen reden oder berichten, lernt man die Menschen der Firma XY so  langsam kennen.

Das Buch ließ sich recht gut lesen und war auch in gewissem Maße interessant, allerdings muss diese Firma wirklich schrecklich sein, so viele kaputte Seelen die dort arbeiten! Da ist Melancholie und Resignation vorprogrammiert!

Andererseits ist die Firma vielleicht auch das einzige Highlight, was diese Menschen haben, der einzige Grund, morgens aufzustehen und zwar jeden Tag aufs neue…

Der eine ist ein Messie, die andere hat Probleme mit dem Wäschewaschen und eine weitere wiederum, hat Angst bei einer Routine-OP zu sterben und lässt sich von diesem Gedanken beherrschen…

“Nach Feierabend” ist sicherlich überzogen geschrieben, aber was wenn nicht?… Beim Lesen und auch hinterher habe ich mich gefragt, wie die beiden Autorinnen auf so etwas gekommen sind? Wie schafft man es , so böse, zynisch und doch auch traurig und beschämend zu schreiben? Am Anfang dachte ich: was für ein Sch…, was soll ich mit diesem Buch? Aber am Ende und jetzt, wo eine Weile vergangen ist, muss ich sagen, dass dieser Roman vermutlich ein sehr gutes Gesellschaftsportrait ist und mehr Wahres drinsteckt als man wahrhaben möchte!

Von daher bekommt dieser Roman von mir

4 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorinnen:

“Kathrin Spoerr, * 1965, Journalistin. Sie schrieb bislang über sich selbst, weil sie sich damit am besten auskennt, hat aber für dieses Buch mal was anderes versucht. Bislang erschienen von Kathrin Spoerr ›Weibersachen‹ (2012) und ›Das Leben mit mir ist die Hölle für mich‹ (2013).”

“Britta Stuff, * 1979, Journalistin. Sie schrieb bislang meist über andere und wurde mit dem Alexander-Rhomberg-Preis der Gesellschaft für deutsche Sprache ausgezeichnet. Für ihr Porträt ›Herr Schröder will es allen zeigen‹ erhielt sie 2012 den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten.”

( Quelle Dumont Buchverlag )

“Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff

ein Roman erschienen im Dumont Buchverlag am 02.04.2015

ISBN 978-3832197650

176 Seiten

Hardcover

www.dumont-buchverlag.de

im Bücherschrank entdeckt

“Dornröschen auf Droge”

Rezension 093

“Dornröschen auf Droge” von Sebastian Thiel

Worum geht es?

Copyright Sebastian Thiel

»Mein Name ist Jenny und in 365 Tagen werde ich tot sein.«

“Als Jennifer Meyer, genannt Dornröschen, in eine Nervenheilanstalt eingeliefert wird, will sie nichts anderes, als zu sterben.
Sieben Mal hat man sie gebrochen, bis von ihr nichts mehr als ein Schatten ohne Seele übrig blieb.
Ein ganzes Dorf schwieg, als ihr Schreckliches angetan wurde. Selbst die Polizei rührte keinen Finger.
Warum nur? Continue reading ““Dornröschen auf Droge””

„Animus“

Rezension 090

„Animus“ von Astrid Schwikardi

~* „Animus ist – laut dem Psychoanalytiker C.G.Jung – die männliche Erscheinung und der männliche Funktionsbereich in der Seele einer Frau“ *~

Worum geht es?

copyright mainbook Verlag

“Tiefe Besorgnis macht sich unter den Kölnern breit, als eine stark verweste Frauenleiche aus dem Fühlinger See geborgen wird. Kurz darauf verschwindet der Polizeichef des KK11 unter mysteriösen Umständen. Handelt es sich nur um einen Zufall?
Kriminalhauptkommissar Mark Birkholz bezweifelt das und begibt sich auf die Suche nach seinem Chef. Kurzerhand folgt er seiner Spur und stößt dabei auf eine 12 Jahre alte Ermittlungsakte zum Vermisstenfall Emily Voss.
Die junge Frau war als Rucksacktouristin unterwegs und verbrachte ein paar Tage in einem abgelegenen Ferienhaus im niederländischen Giethoorn. Dort verschwand sie spurlos. Bis zum heutigen Tag bleibt ihr Schicksal ungeklärt.
Was passierte damals wirklich? Und aus welchem Grund interessierte sich der Kölner Polizeichef für Emilys Akte, wenn doch die Ermittlungen aus Mangel an Beweisen schon vor Jahren eingestellt wurden?”

(Quelle Klappentext zu “Animus”)

Meine Meinung:

“Animus“ ist bereits der zweite Kriminalroman aus der Feder von Astrid Schwikardi, den ich lesen durfte! „Uterus“, der erste Band, hat mir schon sehr gefallen! Aber „Animus“ ist einfach nochmal viel, viel besser!!

Was hat mir besser gefallen? In erster Linie dieser interessante, mysteriöse Fall! Und wie alles mit allem zusammenhängt! Sehr raffiniert gemacht von der Autorin! Aber auch den Protagonisten, den Ermittler Mark Birkholz, lernen wir hier im zweiten Band besser kennen, was ihn für mich in meinen Augen noch eine Spur sympathischer macht. Der Aufbau der Geschichte ist meiner Meinung nach gut nachvollziehbar, der Sprachstil der Autorin ist gut zu lesen und verständlich, also keine komplizierten, nicht enden wollende Sätze! Und die Story spielt überwiegend in Köln! Klarer Heimvorteil für mich, kenne ich doch sämtlich Schauplätze!

Mit diesem Buch ist Spannung bis zum Schluss garantiert, auch wenn ich zwischendurch mal eine Ahnung hatte, wer der Mörder ist, hat es Astrid Schwikardi geschafft, mich kurz vor Schluss nochmal auf eine falsche Fährte zu führen! Gemein, aber genial!!

“Dieses“ Buch ist Unterhaltung pur! Es hat mir großen Spaß gemacht, „Animus“ zu lesen und ich bin schon sehr gespannt auf den Dritten!! Übrigens ist es nicht zwingend notwendig Band 1, also „Uterus“ bereits gelesen zu haben, ich empfehle es aber dennoch. Gerade um sich in die Figur des Ermittlers Mark Birkholz reinzudenken!

Für „Animus“ spreche ich eine klare Leseempfehlung aus und  vergebe

5  !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

Astrid Schwikardi wurde 1974 in der Nähe von Wuppertal geboren und arbeitet Hauptberuflich als Führungskraft in einem Versicherungunternehmen. Unter dem Pseudonym V.J.Coutier erschienen bereits Kurzgeschichten, die in einer Anthologie veröffentlicht wurden.

“Animus” von Astrid Schwikardi

ein Krimi erschienen bei mainbook

ISBN 978-3947612826

256 Seiten

Taschenbuch

auch als ebook erhältlich

ebenfalls im mainbook Verlag erschienen:

“Uterus”

www.mainbook.de

“Animus” von Astrid Schwikardi wurde mir vom mainbook Verlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt! Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung und Bewertung!

 

„Der Gin des Lebens“

Rezension 084

„Der Gin des Lebens“ von Carsten Sebastian Henn

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Eines schönen Morgens findet Cathy Callaghan, Betreiberin eines kleinen Bed & Breakfast in Plymouth/Südengland, eine Leiche in ihrem Garten. Bald stellt sich heraus: Es handelt sich um einen stadtbekannten Obdachlosen, der mehr gesehen hat, als ihm guttat. Auch für Bene Lerchenfeld kommt’s knüppeldick: Seine langjährige Freundin Annika verlässt ihn, als er ihr gerade einen Heiratsantrag machen will. Und dann landet er mit seinem geliebten Oldtimer dank Navi auch noch im Rhein.

Bene ist am Tiefpunkt. Da kommt die Flasche selbstgebrannten Gins, die ihm sein toter Vater vermacht hat, gerade richtig. Continue reading “„Der Gin des Lebens“”

“Lichtersternenfunkelzeit”

Rezension 054

“Lichtersternenfunkelzeit” von Julia Warkentin

-Das große Advents-Erlebnis-Vorlesebuch-

Worum geht es?

copyright Kösel Verlag

Kai, Tim, Freddi und Jonna bekommen von einer seltsamen alten Frau ein Adventsbuch geschenkt. Geheimnisvoll ist es und als sie sich zusammen mit ihren Eltern auf die täglichen Adventsabenteuer aus dem Buch begeben, erleben sie eine Weihnachtszeit wie noch nie. Continue reading ““Lichtersternenfunkelzeit””

“Das Geburtstagsfest”

Rezension 032

“Das Geburtstagsfest” von Judith W. Taschler

Worum geht es?

copyright Droemer Knaur

Kim Mey hat Geburtstag. Er wird 50 Jahre alt! Und zu diesem Anlass hat nicht nur seine Frau Ines, entgegen seiner Wünsche, eine große Überraschungsparty geplant, nein, auch seine Kinder haben sich etwas besonderes überlegt! Extra für ihren Vater haben sie eine alte Freundin von ihm eingeladen: Tevi Gardiner. Continue reading ““Das Geburtstagsfest””