“Sophie und der Riese”

Rezension 278

“Sophie und der Riese” von Roald Dahl

Neu übersetzt von Ebi Naumann
Mit Bildern von Quentin blake

Worum geht es?

Copyright Penguin JUNIOR

“In einer silberhellen Mondnacht wird Sophie aus ihrem Bett geraubt – von einem Riesen. Zum Glück ist es der BFG, der baumlange freundliche Gurie, der einzige gute Riese im Riesenland. Der BFG isst nur Obst und Gemüse, doch alle anderen neun gigantischen Menschenfresser ziehen jede Nacht um die Welt auf der Jagd nach leckerschmecker-knusperknäuserigen Menschen. Continue reading ““Sophie und der Riese””

“Royals – Bilder der Königsfamilie aus der britischen Vogue”

Rezension 259

“Royals – Bilder der Königsfamilie aus der britischen VOGUE” von Josephine Ross

Worum geht es?

Copyright Prestel Verlag

“Die Popularität der Familie Windsor ist ungebrochen: Queen Elizabeth gelang das Meisterstück, in ihrer langen Regentschaft die britische Monarchie durch wechselvolle Zeiten in das neue Millennium zu steuern. Continue reading ““Royals – Bilder der Königsfamilie aus der britischen Vogue””

“Emma”

Rezension 257

“Emma” von Jane Austen

Worum geht es?

Copyright Coppenrath Verlag

“Emma Woodhouse ist die einflussreichste junge Frau im beschaulichen Dorf Highbury, wo sie mit ihrem Vater lebt. Als reiche Erbin ist sie zwar selbst fest entschlossen, niemals zu heiraten, unterhält sich aber mit allerlei Verkupplungsversuchen im Freundes- und Bekanntenkreis. Dabei entstehen eine Reihe von Missverständnissen und Peinlichkeiten, sodass Mr. Knightley, der engste Freund der Familie, einschreitet und Emma scharf kritisiert. Während Emma ihre Fehler einsieht und sich nach und nach um Schadensbegrenzung bemüht, verliebt sie sich doch noch … ”

( Quelle Klappentext zu “Emma” von Jane Austen )

Meine Meinung:

Bevor ich zum Inhalt des Buches komme, lasst uns doch erstmal gemeinsam die Aufmachung des Buches anschauen:

Ist es nicht wunder-, wunderschön? 🙂 In natura nochmal viel besser als wie hier auf den Fotos! 🙂 Der Einband des Buches ist aus hochwertigen Strukturpapier, das Leinen sehr ähnelt. Fühlt sich unglaublich gut an! Die hochgeprägten Rosen tun ihr übriges! So schön anzusehen! 🙂 Weiterhin wurde der Einband mit Goldfolie versehen, was das Buch zurecht zu einer Schmuckausgabe macht!

Copyright Coppenrath Verlag

Aber nicht nur das Äußere ist zauberhaft gestaltet, auch das Innere wartet mit verspielten Details und aufwendigen Extras auf. Da wären eine Karte von Highbury und Umgebung, Rezepte, ein Brief von Jane Austen aus dem Jahr 1815… Alles so liebevoll gestaltet, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag! Ein großer Dank dafür gilt der Illustratorin Marjolein Bastin, die mit viel Liebe zum Detail gearbeitet hat!! 🙂

 

Und ich glaube, dies ist u.a. mit ein Grund, warum ich so ewig für das Buch gebraucht habe!! 😉 Man kann und will es eigentlich gar nicht schnell lesen, das würde dem Buch gar nicht gerecht werden! Nichtsdestotrotz gab es immer wieder Längen oder langweilige Passagen, wo ich mich schon gefragt habe, ob das nötig war? Wenn ich aber bedenke, dass “Emma” Anfang des 19. Jahrhunderts geschrieben wurde, muss ich einräumen, dass diese Art zu schreiben wie in “Emma” damals vermutlich en voque war!

Copyright Coppenrath Verlag

Gehen wir nochmal auf den Klappentext zurück (s.o.) :

Einer jungen Frau, von Beruf Tochter, ist langweilig und sie übt sich in ihrem Bekanntenkreis als Kupplerin. Sie selbst hält aber nicht viel vom Heiraten. Bis sie sich selbst verliebt…

Nun denn, obgleich ich viele Dialoge sehr zäh fand, kann ich nicht behaupten, die Geschichte ist langweilig, denn das ist sie bei weitem nicht! Ich mochte diese alte Art und Weise des Sprechens schon recht gerne, so höflich und nicht verletzend. So  etwas fehlt in unserer heutigen Gesellschaft! Das war wirklich sehr angenehm! Und wahrscheinlich deswegen so anstrengend! 😉

Ein Beispiel:

(…)”Ach, wenn ich doch bloß so gut spielen könnte wie Sie und Miss Fairfax!” “Stellen Sie uns nicht auf eine Stufe, Harriet! Ich kann mein Klavierspielen ebenso wenig mit Ihrem vergleichen, wie eine Lampe sich mit der Sonne vergleichen kann.” “Ach, du liebe Güte! Ich glaube, Sie spielen doch besser. Ich glaube, Sie spielen mindestens ebenso gut. Ich höre Sie bestimmt viel lieber. Alle sagten doch gestern Abend, wie schön Sie gespielt haben.” “Denen, die etwas davon verstehen, muss der Unterschied aufgefallen sein. In Wirklichkeit ist es so, Harriet: Ich spiele gerade gut genug, dass man mich lobt, aber das Klavierspiel von Jane Fairfax ist über jedes Lob erhaben.” “Nun, ich werde jedenfalls immer der Meinung sein, dass Sie ebenso gut spielen.” (…)

( Quelle “Emma” von Jane Austen, Seite 194, Schmuckausgabe, Coppenrath Verlag )

Versteht ihr, was ich meine? Solche Dialoge ähnlicher Art kommen sehr häufig vor. Man muss sich wirklich darauf einlassen und darf nicht vergessen, wann das Buch geschrieben wurde!

Ich fand, dass die Geschichte auch erst so ab der Hälfte des Buches Fahrt aufnahm, also da, wo Emma sich so langsam eingestehen muss, sich verliebt zu haben. 😉 Und dann wurde es auch etwas…ich sag mal: amüsanter! 🙂 …

War mir die Figur der Emma zu Beginn noch recht unsympathisch, so änderte sich dies im Laufe des Geschehens! Denn was ich als sehr starken Charakterzug empfinde und sehr mag ist, wenn sich jemand eingestehen kann, Mist gebaut zu haben! Und das kann Emma! Sie reift regelrecht zu einer feinen Dame heran und hört auf, sich in die Liebesdinge anderer einzumischen; sie wird erwachsen…

Ganz besonders sympathisch war mir Emmas Vater, Mr. Woodhouse. Der hat so einen feinen Humor und passte vortrefflich in die Geschichte! Ich würde mal sagen, typisch britisch! 🙂 Aber auch alle anderen Charaktere fand ich sehr gut skizziert und es hat mir gefallen, mit ihnen allen einen Abstecher ins frühe 19. Jahrhundert zu machen! 🙂

Alles in allem kann ich Klassiker-Fans, Jane Austen-Fans und allen, die es noch werden wollen ;-), diese Schmuckausgabe sehr ans Herz legen! 🙂 Sie ist nicht nur optisch ein Hingucker und lässt sich gut verschenken, nein, auch inhaltlich war das Buch, trotz Längen, ein Genuss, den ich nicht missen möchte!

Von mir bekommt dieser mehr als 200 Jahre alte Klassiker

4 – 5 !!!

Und da bleibt mir nur zu sagen: Ende gut, alles gut! 🙂

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

Jane Austen wurde am 16.12.1775 in Steventon geboren und starb am 18.07.1817 in Winchester. Sie war eine britische Schriftstellerin und zu ihren Hauptwerken gehören u.a. “Emma” und “Stolz und Vorurteil”.  Jane Austen liebte es, sich mit Humor der britischen Upperclass anzunehmen.

Siehe dazu auch https://www.kapitel11.de/jane-austen/

Über den Übersetzer:

“Die deutsche Übersetzung von Horst Höckendorf erschien erstmals 1965, die Neuauflage mit einem Nachwort von Klaus Udo Szudra erstmals 1976 im Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar!”

( Quelle Coppenrath Verlag )

“Emma” von Jane Austen

Ein Roman erschienen in einer Schmuckausgabe beim Coppenrath Verlag am 23.01.2020

ISBN 978-3649634775

416 Seiten

Hardcover

www.coppenrath.de

“Emma” von Jane Austen wurde mir vom Coppenrath Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

“Queen Elizabeth II.”: Ihr Leben in Bildern, 1926-2022

Rezension 254

“Queen Elizabeth II.: Ihr Leben in Bildern, 1926-2022” von David Souden

Worum geht es?

Copyright Prestel Verlag

“QUEEN ELIZABETH II.: Ihr Leben in Bildern ist eine aufwendige fotografische Hommage an die weltweit beliebte britische Königin. Dieser in Zusammenarbeit mit der BBC entstandene Bildband blickt auf die unvergesslichsten Momente der Queen zurück und zeigt fast 200 Farb- und Schwarz-Weiß-Fotos, die zum Teil nie zuvor gesehen wurden. Continue reading ““Queen Elizabeth II.”: Ihr Leben in Bildern, 1926-2022″

“Der Donnerstagsmordclub”

Rezension 235

“Der Donnerstagsmordclub” von Richard Osman

aus dem Englischen von Sabine Roth

Worum geht es?

Copyright Ullstein Buchverlag

“Man möchte meinen, so eine luxuriöse Seniorenresidenz in der idyllischen Grafschaft Kent sei ein friedlicher Ort. Das dachte auch die fast achtzigjährige Joyce, als sie in Coopers Chase einzog. Continue reading ““Der Donnerstagsmordclub””

“Die Toten von Fleat House”

Rezension 219

“Die Toten von Fleat House” von Lucinda Riley

aus dem Englischen von Sonja Hauser und Ursula Wulfekamp

Worum geht es?

Ein Mord in einem englischen Internat. Ein Kosmos hinter Mauern. Und eine Ermittlerin, die vor ganz eigenen Herausforderungen steht…
Copyright Goldmann Verlag / Penguin Randomhouse

“Für Rektor Jones des althrwürdigen Internats St Stephen´s im idyllischen Norfolkwird ein Alptraum wahr, als einer seiner Schüller unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt: Der 18-jährige Charlie Cavendish, Sohn aus vermögendem Hause und bekannt für seine rebellische Art, wird tot in seinem Zimmer aufgefunden. Continue reading ““Die Toten von Fleat House””

“Die letzte Bibliothek der Welt”

Rezension 180

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson

übersetzt von Lisa Kögeböhn

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Die schüchterne June Jones lebt in dem britischen Dorf Chalcot und ist mit Leib und Seele Bibliothekarin. Ihre besten Freunde sind die Menschen, denen sie Tag für Tag bei ihrer Arbeit begegnet: der alte Stanley, dem sie mit dem Computer hilft, Chantal, eine Schülerin, die zu Hause keine Ruhe zum Lernen hat, Leila, eine geflüchtete Frau, für die sie Kochbücher heraussucht. Außerhalb der Bibliothek bleibt June allerdings gern für sich – und in Gesellschaft ihrer Bücher. Junes wohlgeordnetes Leben gerät aus den Fugen, als die Gemeinde mit der Schließung der Bücherei droht. Und dann trifft sie auch noch Alex wieder, einen alten Schulfreund, für den sie bald ganz neue Gefühle entwickelt. Widerwillig erkennt June: Sie muss raus aus ihrer Komfortzone! Also engagiert sie sich in einer Gruppe, die für den Erhalt der Bibliothek kämpft, erst heimlich aus Angst vor ihrer Chefin, dann ganz offen und selbstbewusst. Alex, der Anwalt ist, unterstützt sie hierbei nach Kräften.
Während June alles tut, um ihre Welt aus Büchern zu retten, lernt sie viel über sich selbst – und darüber, wie wichtig Freundschaft, Gemeinschaft und nicht zuletzt die Liebe sind …”

( Quelle Klappentext zu “Die letzte Bibliothek der Welt”)

Meine Meinung:

Der Titel des Buches sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich wusste, dieses Buch muss ich lesen! 🙂

Ein Buch über eine Bibliotheksmitarbeiterin, über eine waschechte Leseratte und über eine Bücherei, der die Schließung droht… Da hast du mich ja schon! 😉 Dann noch gepaart mit einer zarten Liebesgeschichte und letztendlich einer Protagonistin, die lernt über sich hinauszuwachsen… Herrlich!! 🙂 Aber konnte das Buch meine Erwartungen erfüllen? Oder war das Buch nur eine Mogelpackung?

Nein, das Buch ist definitiv keine Mogelpackung, es hat mich sogar auf ganzer Linie begeistert!!! 🙂

Angefangen bei der Protagonistin June, die mir unglaublich sympathisch ist! Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, konnte ihre Angst und auch ihre Trauer um ihre vor 8 Jahren verstorbene Mutter nachempfinden. Natürlich aber auch ihre Liebe zu Büchern! Um so mehr leidet man, weil man dieser jungen Frau so gerne aus ihrer Einsamkeit helfen möchte! Aber wie einsam ist sie wirklich?

Ihr Wohlfühlort ist die Bibliothek, in der bereits ihre Mutter gearbeitet hat. Dort treffen sich die Menschen aus dem Dorf nicht nur zum Lesen, sondern auch um ganz eigene Bedürfnisse zu stillen! Dort können sie Lernen, treffen auf Gesellschaft, finden Hilfe für ihren Alltag! Einige dieser Personen lernen wir im Buch kennen und für jeden ist die Bibliothek ein ebenso wichtiger Ort wie für June. Sie kennt jeden Besucher, weiß jeden so zu nehmen, wie er ist. Ohne June wären viele total aufgeschmissen! Als die Schließung droht, rücken diese Menschen nochmal ganz anders zusammen, denn egal wie unterschiedlich sie auch sind, ihnen allen soll etwas sehr Wichtiges genommen werden! Und darum kämpfen sie gemeinsam…

Dieses Buch ging mir wirklich nahe! Es hat mich mit allen Sinnen berührt und mich zum Schluss sogar weinen lassen (gegen Ende wird es wirklich traurig, aber irgendwie auch schön 🙂  )! Freya Sampson hat sich da eine sehr schöne Geschichte ausgedacht und Lisa Kögeböhn hat sie gekonnt mit sehr viel Gefühl ins Deutsche übersetzt! Ich als Leser war mittendrin im Geschehen, in der Bücherei! Ich konnte sogar die Bücher riechen!! Jeder Charakter konnte mich mitreißen und für sich begeistern! Auch die zarte Liebesgeschichte, die sich anbahnt, hat in dieser Geschichte ihre Berechtigung! Aber das Buch ist nicht nur wunderbar geschrieben, es war auch richtig spannend!! Denn letztendlich ging es ja auch darum, ob die Bücherei nun schließt oder nicht! Und was (dann) aus June wird…Und Alex…

Von Anfang an hat mich das Buch überzeugt und ich habe es mit einem guten Gefühl im Bauch am Ende zugeklappt! ( Ist das Cover nicht wunderschön? 🙂 Ich glaube, ich habe dieses tolle Cover noch nicht erwähnt!! ) Wie es denn nun ausgegangen ist? Tja, das müsst ihr schon selber lesen! 😉 Aber es lohnt sich einen Abstecher ins englische Chalcot zu machen! Und vielleicht führt euch euer Weg auch mal wieder in eine Bücherei?! Denn sie sind mehr als nur ein Ort für Bücher…

Für “Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Samson vergebe ich sehr gerne

5 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

 

Über die Autorin:

Copyright Dumont Buchverlag

“Freya Sampson ist Fernsehproduzentin und war u. a. an zwei Dokumentationen über die britischen Royals beteiligt. Sie hat in Cambridge Geschichte studiert und stand 2018 auf der Shortlist für den Exeter Prize. Sie lebt mit ihrer Familie in London.”

( Quelle Dumont Buchverlag )

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson

ein Roman erschienen im Dumont Buchverlag am 13.08.2021

ISBN 978-3832165673

368 Seiten

gebunden

auch als ebook und Hörbuch erhältlich

www.dumont-buchverlag.de

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson wurde mir vom Dumont Buchverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!