“Nach Feierabend”

Rezension 194

“Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Böse und melancholisch erzählt “Nach Feierabend” von Leidenschaften, Geheimnissen und Abgründen. Sind wir abends andere als am Tag? Ein Roman über die Menschen, denen wir jeden Tag gegenübersitzen – unsere Kollegen.”

( Quelle Klappentext zu “Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff )

In diesem Buch geht es um die Mitarbeiter einer Firma XY und was sie so nach Feierabend, also zu Hause bzw. in ihrer Freizeit so machen. Man erfährt Dinge, von denen die lieben Kollegen mit Sicherheit nichts wissen, nichts wissen sollen. Man erfährt aber auch, wie die Kollegen zum Teil vom jeweils anderen denken. Auch interessant! 😉

Meine Meinung:

Ein an und für sich sehr interessanter Roman bzw. vielmehr eine Erzählung über Menschen, die zusammen arbeiten, sich aber eigentlich nicht wirklich kennen. Die Mitarbeiter erzählen jeweils aus ihrer Sicht, so lernt man die unterschiedlichsten Charaktere kennen, manche sympathisch, einige nicht, aber alle irgendwie bekloppt, der eine mehr, der andere weniger!

Da die Mitarbeiter aber auch schon mal über die Kollegen reden oder berichten, lernt man die Menschen der Firma XY so  langsam kennen.

Das Buch ließ sich recht gut lesen und war auch in gewissem Maße interessant, allerdings muss diese Firma wirklich schrecklich sein, so viele kaputte Seelen die dort arbeiten! Da ist Melancholie und Resignation vorprogrammiert!

Andererseits ist die Firma vielleicht auch das einzige Highlight, was diese Menschen haben, der einzige Grund, morgens aufzustehen und zwar jeden Tag aufs neue…

Der eine ist ein Messie, die andere hat Probleme mit dem Wäschewaschen und eine weitere wiederum, hat Angst bei einer Routine-OP zu sterben und lässt sich von diesem Gedanken beherrschen…

“Nach Feierabend” ist sicherlich überzogen geschrieben, aber was wenn nicht?… Beim Lesen und auch hinterher habe ich mich gefragt, wie die beiden Autorinnen auf so etwas gekommen sind? Wie schafft man es , so böse, zynisch und doch auch traurig und beschämend zu schreiben? Am Anfang dachte ich: was für ein Sch…, was soll ich mit diesem Buch? Aber am Ende und jetzt, wo eine Weile vergangen ist, muss ich sagen, dass dieser Roman vermutlich ein sehr gutes Gesellschaftsportrait ist und mehr Wahres drinsteckt als man wahrhaben möchte!

Von daher bekommt dieser Roman von mir

4 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorinnen:

“Kathrin Spoerr, * 1965, Journalistin. Sie schrieb bislang über sich selbst, weil sie sich damit am besten auskennt, hat aber für dieses Buch mal was anderes versucht. Bislang erschienen von Kathrin Spoerr ›Weibersachen‹ (2012) und ›Das Leben mit mir ist die Hölle für mich‹ (2013).”

“Britta Stuff, * 1979, Journalistin. Sie schrieb bislang meist über andere und wurde mit dem Alexander-Rhomberg-Preis der Gesellschaft für deutsche Sprache ausgezeichnet. Für ihr Porträt ›Herr Schröder will es allen zeigen‹ erhielt sie 2012 den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten.”

( Quelle Dumont Buchverlag )

“Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff

ein Roman erschienen im Dumont Buchverlag am 02.04.2015

ISBN 978-3832197650

176 Seiten

Hardcover

www.dumont-buchverlag.de

im Bücherschrank entdeckt

“Die letzte Bibliothek der Welt”

Rezension 180

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson

übersetzt von Lisa Kögeböhn

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Die schüchterne June Jones lebt in dem britischen Dorf Chalcot und ist mit Leib und Seele Bibliothekarin. Ihre besten Freunde sind die Menschen, denen sie Tag für Tag bei ihrer Arbeit begegnet: der alte Stanley, dem sie mit dem Computer hilft, Chantal, eine Schülerin, die zu Hause keine Ruhe zum Lernen hat, Leila, eine geflüchtete Frau, für die sie Kochbücher heraussucht. Außerhalb der Bibliothek bleibt June allerdings gern für sich – und in Gesellschaft ihrer Bücher. Junes wohlgeordnetes Leben gerät aus den Fugen, als die Gemeinde mit der Schließung der Bücherei droht. Und dann trifft sie auch noch Alex wieder, einen alten Schulfreund, für den sie bald ganz neue Gefühle entwickelt. Widerwillig erkennt June: Sie muss raus aus ihrer Komfortzone! Also engagiert sie sich in einer Gruppe, die für den Erhalt der Bibliothek kämpft, erst heimlich aus Angst vor ihrer Chefin, dann ganz offen und selbstbewusst. Alex, der Anwalt ist, unterstützt sie hierbei nach Kräften.
Während June alles tut, um ihre Welt aus Büchern zu retten, lernt sie viel über sich selbst – und darüber, wie wichtig Freundschaft, Gemeinschaft und nicht zuletzt die Liebe sind …”

( Quelle Klappentext zu “Die letzte Bibliothek der Welt”)

Meine Meinung:

Der Titel des Buches sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich wusste, dieses Buch muss ich lesen! 🙂

Ein Buch über eine Bibliotheksmitarbeiterin, über eine waschechte Leseratte und über eine Bücherei, der die Schließung droht… Da hast du mich ja schon! 😉 Dann noch gepaart mit einer zarten Liebesgeschichte und letztendlich einer Protagonistin, die lernt über sich hinauszuwachsen… Herrlich!! 🙂 Aber konnte das Buch meine Erwartungen erfüllen? Oder war das Buch nur eine Mogelpackung?

Nein, das Buch ist definitiv keine Mogelpackung, es hat mich sogar auf ganzer Linie begeistert!!! 🙂

Angefangen bei der Protagonistin June, die mir unglaublich sympathisch ist! Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, konnte ihre Angst und auch ihre Trauer um ihre vor 8 Jahren verstorbene Mutter nachempfinden. Natürlich aber auch ihre Liebe zu Büchern! Um so mehr leidet man, weil man dieser jungen Frau so gerne aus ihrer Einsamkeit helfen möchte! Aber wie einsam ist sie wirklich?

Ihr Wohlfühlort ist die Bibliothek, in der bereits ihre Mutter gearbeitet hat. Dort treffen sich die Menschen aus dem Dorf nicht nur zum Lesen, sondern auch um ganz eigene Bedürfnisse zu stillen! Dort können sie Lernen, treffen auf Gesellschaft, finden Hilfe für ihren Alltag! Einige dieser Personen lernen wir im Buch kennen und für jeden ist die Bibliothek ein ebenso wichtiger Ort wie für June. Sie kennt jeden Besucher, weiß jeden so zu nehmen, wie er ist. Ohne June wären viele total aufgeschmissen! Als die Schließung droht, rücken diese Menschen nochmal ganz anders zusammen, denn egal wie unterschiedlich sie auch sind, ihnen allen soll etwas sehr Wichtiges genommen werden! Und darum kämpfen sie gemeinsam…

Dieses Buch ging mir wirklich nahe! Es hat mich mit allen Sinnen berührt und mich zum Schluss sogar weinen lassen (gegen Ende wird es wirklich traurig, aber irgendwie auch schön 🙂  )! Freya Sampson hat sich da eine sehr schöne Geschichte ausgedacht und Lisa Kögeböhn hat sie gekonnt mit sehr viel Gefühl ins Deutsche übersetzt! Ich als Leser war mittendrin im Geschehen, in der Bücherei! Ich konnte sogar die Bücher riechen!! Jeder Charakter konnte mich mitreißen und für sich begeistern! Auch die zarte Liebesgeschichte, die sich anbahnt, hat in dieser Geschichte ihre Berechtigung! Aber das Buch ist nicht nur wunderbar geschrieben, es war auch richtig spannend!! Denn letztendlich ging es ja auch darum, ob die Bücherei nun schließt oder nicht! Und was (dann) aus June wird…Und Alex…

Von Anfang an hat mich das Buch überzeugt und ich habe es mit einem guten Gefühl im Bauch am Ende zugeklappt! ( Ist das Cover nicht wunderschön? 🙂 Ich glaube, ich habe dieses tolle Cover noch nicht erwähnt!! ) Wie es denn nun ausgegangen ist? Tja, das müsst ihr schon selber lesen! 😉 Aber es lohnt sich einen Abstecher ins englische Chalcot zu machen! Und vielleicht führt euch euer Weg auch mal wieder in eine Bücherei?! Denn sie sind mehr als nur ein Ort für Bücher…

Für “Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Samson vergebe ich sehr gerne

5 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

 

Über die Autorin:

Copyright Dumont Buchverlag

“Freya Sampson ist Fernsehproduzentin und war u. a. an zwei Dokumentationen über die britischen Royals beteiligt. Sie hat in Cambridge Geschichte studiert und stand 2018 auf der Shortlist für den Exeter Prize. Sie lebt mit ihrer Familie in London.”

( Quelle Dumont Buchverlag )

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson

ein Roman erschienen im Dumont Buchverlag am 13.08.2021

ISBN 978-3832165673

368 Seiten

gebunden

auch als ebook und Hörbuch erhältlich

www.dumont-buchverlag.de

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson wurde mir vom Dumont Buchverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

 

“Hamburg drunter und drüber – Fantastische Geschichten”

Rezension 107

“Hamburg drunter und drüber – Fantastische Geschichten” von Karin Baron

– Illustrationen von Mona Harry –

Worum geht es?

Copyright KJM Verlag

“In zwanzig fantastischen Geschichten kullern Planeten über die Stadtparkwiese, fliegen Töne aus der Elphi, geraten Hamburgs Töne außer Rand und Band. Kurz: In Hamburg geht´s  drunter und drüber! Continue reading ““Hamburg drunter und drüber – Fantastische Geschichten””

“Lichtersternenfunkelzeit”

Rezension 054

“Lichtersternenfunkelzeit” von Julia Warkentin

-Das große Advents-Erlebnis-Vorlesebuch-

Worum geht es?

copyright Kösel Verlag

Kai, Tim, Freddi und Jonna bekommen von einer seltsamen alten Frau ein Adventsbuch geschenkt. Geheimnisvoll ist es und als sie sich zusammen mit ihren Eltern auf die täglichen Adventsabenteuer aus dem Buch begeben, erleben sie eine Weihnachtszeit wie noch nie. Continue reading ““Lichtersternenfunkelzeit””

“Hazel Wood”

copyright Dressler Verlag

Rezension 010

“Hazel Wood” von Melissa Albert

zum Inhalt:

Seit Alice denken kann, sind sie und ihre Mutter Ella immer auf der Flucht. Aber vor was oder vor wem? Ihnen geschehen oft seltsame Dinge, die Ella dazu veranlassen für sich und Alice immer wieder ein neues zu Hause zu finden. Aber länger als ein halbes Jahr bleiben sie nie an einem Ort. Eines Tages erreicht Ella ein Brief. In ihm steht geschrieben, dass Ellas Mutter, Althea Proserpine, verstorben ist. Ella scheint sehr erleichtert ob dieser doch an und für sich traurigen Nachricht. Alice versteht das nicht. Sie hat ihre Großmutter, die berühmte Märchenbuch-Autorin,  leider nie kennengelernt. Continue reading ““Hazel Wood””