“Das Glück riecht nach Sommer”

Rezension 210

“Das Glück riecht nach Sommer” von Meike Werkmeister

Worum geht es?

Copyright Goldmann Verlag / Penguin Randomhouse

“Die große weite Welt muss es für die Ärztin Ina gar nicht sein. Nach dem Studium zog sie zurück in ihre alte Heimat an der Küste – zurück zu einem Mann, von dem sie dachte, er wäre ihre Zukunft. Doch der Mann ist längst Vergangenheit, und die Stelle im Husumer Krankenhaus ist Ina auch los. Continue reading ““Das Glück riecht nach Sommer””

“Tschick”

Rezension 207

“Tschick” von Wolfgang Herrndorf

Worum geht es?

Copyright Rowohlt Verlag

“Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Continue reading ““Tschick””

“Das verschlossene Zimmer”

Rezension 199

“Das verschlossene Zimmer” von Rachel Givney

aus dem Englischen von Ute Leibmann

Worum geht es?

Copyright Bastei Lübbe Verlag
“Wie viele Geheimnisse erträgt eine Familie?
Krakau, im Frühjahr 1939. Alle Zeichen stehen auf Krieg, denn das Deutsche Reich treibt seine Angriffspläne auf Polen unbarmherzig voran. Die junge Marie aber beschäftigen ganz anderen Fragen: Wer ist ihre Mutter? Warum verschwand sie, als Marie ein Kleinkind war? Und warum verweigert ihr Vater, ein renommierter Arzt, jedes Gespräch über sie? Als sie die Ungewissheit nicht mehr aushält, entschließt Marie sich zu einem drastischen Schritt.

Continue reading ““Das verschlossene Zimmer””

“Tage voller Weihnachtszauber”

Rezension 189

“Tage voller Weihnachtszauber” von Anja Marschall

Worum geht es?

Copyright Bastei Lübbe

Lena lebt im Kinderheim. Wie jedes Jahr wünscht sie sich zu Weihnachten nur eines: eine Mama. Doch nicht irgendeine, sondern ihre eigene. Die aber kennen weder Heimleiterin Henriette Jonas noch Erzieher Lukas. Continue reading ““Tage voller Weihnachtszauber””

“Die letzte Bibliothek der Welt”

Rezension 180

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson

übersetzt von Lisa Kögeböhn

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Die schüchterne June Jones lebt in dem britischen Dorf Chalcot und ist mit Leib und Seele Bibliothekarin. Ihre besten Freunde sind die Menschen, denen sie Tag für Tag bei ihrer Arbeit begegnet: der alte Stanley, dem sie mit dem Computer hilft, Chantal, eine Schülerin, die zu Hause keine Ruhe zum Lernen hat, Leila, eine geflüchtete Frau, für die sie Kochbücher heraussucht. Außerhalb der Bibliothek bleibt June allerdings gern für sich – und in Gesellschaft ihrer Bücher. Junes wohlgeordnetes Leben gerät aus den Fugen, als die Gemeinde mit der Schließung der Bücherei droht. Und dann trifft sie auch noch Alex wieder, einen alten Schulfreund, für den sie bald ganz neue Gefühle entwickelt. Widerwillig erkennt June: Sie muss raus aus ihrer Komfortzone! Also engagiert sie sich in einer Gruppe, die für den Erhalt der Bibliothek kämpft, erst heimlich aus Angst vor ihrer Chefin, dann ganz offen und selbstbewusst. Alex, der Anwalt ist, unterstützt sie hierbei nach Kräften.
Während June alles tut, um ihre Welt aus Büchern zu retten, lernt sie viel über sich selbst – und darüber, wie wichtig Freundschaft, Gemeinschaft und nicht zuletzt die Liebe sind …”

( Quelle Klappentext zu “Die letzte Bibliothek der Welt”)

Meine Meinung:

Der Titel des Buches sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich wusste, dieses Buch muss ich lesen! 🙂

Ein Buch über eine Bibliotheksmitarbeiterin, über eine waschechte Leseratte und über eine Bücherei, der die Schließung droht… Da hast du mich ja schon! 😉 Dann noch gepaart mit einer zarten Liebesgeschichte und letztendlich einer Protagonistin, die lernt über sich hinauszuwachsen… Herrlich!! 🙂 Aber konnte das Buch meine Erwartungen erfüllen? Oder war das Buch nur eine Mogelpackung?

Nein, das Buch ist definitiv keine Mogelpackung, es hat mich sogar auf ganzer Linie begeistert!!! 🙂

Angefangen bei der Protagonistin June, die mir unglaublich sympathisch ist! Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, konnte ihre Angst und auch ihre Trauer um ihre vor 8 Jahren verstorbene Mutter nachempfinden. Natürlich aber auch ihre Liebe zu Büchern! Um so mehr leidet man, weil man dieser jungen Frau so gerne aus ihrer Einsamkeit helfen möchte! Aber wie einsam ist sie wirklich?

Ihr Wohlfühlort ist die Bibliothek, in der bereits ihre Mutter gearbeitet hat. Dort treffen sich die Menschen aus dem Dorf nicht nur zum Lesen, sondern auch um ganz eigene Bedürfnisse zu stillen! Dort können sie Lernen, treffen auf Gesellschaft, finden Hilfe für ihren Alltag! Einige dieser Personen lernen wir im Buch kennen und für jeden ist die Bibliothek ein ebenso wichtiger Ort wie für June. Sie kennt jeden Besucher, weiß jeden so zu nehmen, wie er ist. Ohne June wären viele total aufgeschmissen! Als die Schließung droht, rücken diese Menschen nochmal ganz anders zusammen, denn egal wie unterschiedlich sie auch sind, ihnen allen soll etwas sehr Wichtiges genommen werden! Und darum kämpfen sie gemeinsam…

Dieses Buch ging mir wirklich nahe! Es hat mich mit allen Sinnen berührt und mich zum Schluss sogar weinen lassen (gegen Ende wird es wirklich traurig, aber irgendwie auch schön 🙂  )! Freya Sampson hat sich da eine sehr schöne Geschichte ausgedacht und Lisa Kögeböhn hat sie gekonnt mit sehr viel Gefühl ins Deutsche übersetzt! Ich als Leser war mittendrin im Geschehen, in der Bücherei! Ich konnte sogar die Bücher riechen!! Jeder Charakter konnte mich mitreißen und für sich begeistern! Auch die zarte Liebesgeschichte, die sich anbahnt, hat in dieser Geschichte ihre Berechtigung! Aber das Buch ist nicht nur wunderbar geschrieben, es war auch richtig spannend!! Denn letztendlich ging es ja auch darum, ob die Bücherei nun schließt oder nicht! Und was (dann) aus June wird…Und Alex…

Von Anfang an hat mich das Buch überzeugt und ich habe es mit einem guten Gefühl im Bauch am Ende zugeklappt! ( Ist das Cover nicht wunderschön? 🙂 Ich glaube, ich habe dieses tolle Cover noch nicht erwähnt!! ) Wie es denn nun ausgegangen ist? Tja, das müsst ihr schon selber lesen! 😉 Aber es lohnt sich einen Abstecher ins englische Chalcot zu machen! Und vielleicht führt euch euer Weg auch mal wieder in eine Bücherei?! Denn sie sind mehr als nur ein Ort für Bücher…

Für “Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Samson vergebe ich sehr gerne

5 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

 

Über die Autorin:

Copyright Dumont Buchverlag

“Freya Sampson ist Fernsehproduzentin und war u. a. an zwei Dokumentationen über die britischen Royals beteiligt. Sie hat in Cambridge Geschichte studiert und stand 2018 auf der Shortlist für den Exeter Prize. Sie lebt mit ihrer Familie in London.”

( Quelle Dumont Buchverlag )

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson

ein Roman erschienen im Dumont Buchverlag am 13.08.2021

ISBN 978-3832165673

368 Seiten

gebunden

auch als ebook und Hörbuch erhältlich

www.dumont-buchverlag.de

“Die letzte Bibliothek der Welt” von Freya Sampson wurde mir vom Dumont Buchverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

 

“Was Schildkröten im Schilde führen”

Rezension 170

“Was Schildkröten im Schilde führen” von Maria Keim

Worum geht es?

Copyright Piper Verlag

“Eben mal die Welt retten? Dafür hat Marlin eigentlich gar keine Zeit. Schließlich muss sie neben der Schule den Haushalt schmeißen und sorgt sich um ihre schusselige Oma und ihren überarbeiteten Vater. Doch ihre Prioritäten ändern sich, als sie vor dem Kölner Dom zufällig auf eine Schildkröte trifft, ein kleines Reptil mit großer Klappe und noch größeren Plänen: Continue reading ““Was Schildkröten im Schilde führen””

“Der Wunderplaner”

Rezension 160

“Der Wunderplaner” von Tina Achtermeier

Worum geht es?

Copyright Tina Achtermeier

Du steckst in einer Krise – und Dir kann nur noch ein Wunder helfen? Dann nimm es doch selbst in die Hand und plane Dein eigenes Wunder. Der Wunderplaner hilft Dir dabei Schritt für Schritt raus aus Deiner Krise – hin zu Deinem persönlichen Wunder. Continue reading ““Der Wunderplaner””