“Nach Feierabend”

Rezension 194

“Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Böse und melancholisch erzählt “Nach Feierabend” von Leidenschaften, Geheimnissen und Abgründen. Sind wir abends andere als am Tag? Ein Roman über die Menschen, denen wir jeden Tag gegenübersitzen – unsere Kollegen.”

( Quelle Klappentext zu “Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff )

In diesem Buch geht es um die Mitarbeiter einer Firma XY und was sie so nach Feierabend, also zu Hause bzw. in ihrer Freizeit so machen. Man erfährt Dinge, von denen die lieben Kollegen mit Sicherheit nichts wissen, nichts wissen sollen. Man erfährt aber auch, wie die Kollegen zum Teil vom jeweils anderen denken. Auch interessant! 😉

Meine Meinung:

Ein an und für sich sehr interessanter Roman bzw. vielmehr eine Erzählung über Menschen, die zusammen arbeiten, sich aber eigentlich nicht wirklich kennen. Die Mitarbeiter erzählen jeweils aus ihrer Sicht, so lernt man die unterschiedlichsten Charaktere kennen, manche sympathisch, einige nicht, aber alle irgendwie bekloppt, der eine mehr, der andere weniger!

Da die Mitarbeiter aber auch schon mal über die Kollegen reden oder berichten, lernt man die Menschen der Firma XY so  langsam kennen.

Das Buch ließ sich recht gut lesen und war auch in gewissem Maße interessant, allerdings muss diese Firma wirklich schrecklich sein, so viele kaputte Seelen die dort arbeiten! Da ist Melancholie und Resignation vorprogrammiert!

Andererseits ist die Firma vielleicht auch das einzige Highlight, was diese Menschen haben, der einzige Grund, morgens aufzustehen und zwar jeden Tag aufs neue…

Der eine ist ein Messie, die andere hat Probleme mit dem Wäschewaschen und eine weitere wiederum, hat Angst bei einer Routine-OP zu sterben und lässt sich von diesem Gedanken beherrschen…

“Nach Feierabend” ist sicherlich überzogen geschrieben, aber was wenn nicht?… Beim Lesen und auch hinterher habe ich mich gefragt, wie die beiden Autorinnen auf so etwas gekommen sind? Wie schafft man es , so böse, zynisch und doch auch traurig und beschämend zu schreiben? Am Anfang dachte ich: was für ein Sch…, was soll ich mit diesem Buch? Aber am Ende und jetzt, wo eine Weile vergangen ist, muss ich sagen, dass dieser Roman vermutlich ein sehr gutes Gesellschaftsportrait ist und mehr Wahres drinsteckt als man wahrhaben möchte!

Von daher bekommt dieser Roman von mir

4 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorinnen:

“Kathrin Spoerr, * 1965, Journalistin. Sie schrieb bislang über sich selbst, weil sie sich damit am besten auskennt, hat aber für dieses Buch mal was anderes versucht. Bislang erschienen von Kathrin Spoerr ›Weibersachen‹ (2012) und ›Das Leben mit mir ist die Hölle für mich‹ (2013).”

“Britta Stuff, * 1979, Journalistin. Sie schrieb bislang meist über andere und wurde mit dem Alexander-Rhomberg-Preis der Gesellschaft für deutsche Sprache ausgezeichnet. Für ihr Porträt ›Herr Schröder will es allen zeigen‹ erhielt sie 2012 den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten.”

( Quelle Dumont Buchverlag )

“Nach Feierabend” von Kathrin Spoerr und Britta Stuff

ein Roman erschienen im Dumont Buchverlag am 02.04.2015

ISBN 978-3832197650

176 Seiten

Hardcover

www.dumont-buchverlag.de

im Bücherschrank entdeckt

“Weil wir Schwestern sind”

Rezension 172

“Weil wir Schwestern sind” von Lucy Astner

Worum geht es?

Copyright Goldmann Verlag

“Die Schwestern Katharina, Eva, Judith und Miriam könnten unterschiedlicher kaum sein und haben sich nicht viel zu sagen. Bis eine unverhoffte Nachricht aus Nepal ihr Leben auf den Kopf stellt: Ihre Mutter Hannah wird nach Hamburg zurückkehren. Continue reading ““Weil wir Schwestern sind””

„Es war einmal ein blauer Planet“

Rezension 114

“Es war einmal ein blauer Planet” von François Lelord”

Worum geht es?

Copyright Penguin Verlag

“Der junge Robin ist überwältigt, als er aus seiner Raumkapsel steigt. Der warme Sand unter seinen Füßen, der sanfte Wind und das Farbenspiel des Meers sind so viel besser als jede noch so perfekte virtuelle Realität. Continue reading “„Es war einmal ein blauer Planet“”

“Der nächste beste Schritt”

Rezension 103

“Der nächste beste Schritt” von Jule Pieper

Worum geht es?

Copyright Jule Pieper

“Kann man ein Leben noch einmal von vorne beginnen? Falsche Entscheidungen rückgängig machen und mutiger sein, als man es jemals für möglich gehalten hätte?

*

Alex Schulze hat jahrelang eine Lüge gelebt. Die perfekte Beziehung entpuppt sich als unperfekte Freundschaft. Nachdem sie die Reißleine zieht, befindet sie sich nun im freien Fall. Continue reading ““Der nächste beste Schritt””

„Dankbarkeiten“

Rezension 081

„Dankbarkeiten“ von Delphine de Vigan

Worum geht es?

„Mischka, die stets ein unabhängiges Leben geführt hat, muss feststellen, dass sie nicht mehr allein leben kann. Geplagt von Albträumen glaubt sie ständig, wichtige Dinge zu verlieren.

Tatsächlich verliert sie nach und nach Wörter, findet die richtigen nicht mehr und ersetzt sie durch ähnlich klingende.

Die junge Marie, um die Michka sich oft gekümmert hat, bringt sie in einem Seniorenheim unter. Der alten Frau fällt es schwer, sich in der neuen Ordnung einzufinden.

( Quelle Dumont Buchverlag )

In hellen Momenten leidet sie unter dem Verlust ihrer Selbstständigkeit. Doch was Michka am meisten beschäftigt, ist die bisher vergebliche Suche nach einem Ehepaar, dem sie ihr Leben zu verdanken hat. Daher gibt Marie erneut eine Suchanzeige auf, und Michka hofft, ihre tiefe Dankbarkeit endlich übermitteln zu können.
Klarsichtig und scharfsinnig zeigt Delphine de Vigan, was uns am Ende bleibt: Zuneigung, Mitgefühl, Dankbarkeit. Und zugleich würdigt sie in ›Dankbarkeiten‹ all diejenigen, die uns zu den Menschen gemacht haben, die wir sind.“

Meine Meinung:

“Dankbarkeiten“ ist ein sehr einfühlsames, ein sehr feines Buch, das, obwohl es nur wenige Leseseiten umfasst, so unglaublich viel erzählt!
Alleine der erste Satz: „Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie oft Sie am Tag Danke sagen?“
Jeder Satz, jeder Absatz, Seite für Seite erklingt eine Liebeserklärung an das Leben, an das Alter, an all das, was bereits geschafft wurde, an all das, was nicht mehr vorhanden ist!
Aufgeteilt ist das Buch in Kapitel, die abwechselnd aus der Sicht Maries erzählen und aus der Sicht Jerômes, Mischkas Logopäden. Der Umgang der beiden mit Mischka ist sehr (be)rührend und ich bin mir sicher, so wünscht sich jeder im Alter behandelt zu wissen! Gleichzeitig ermöglicht dieses Buch sich selbst zu hinterfragen, denn es ist doch sehr oft so, dass man allzu oft Dinge nicht sieht, nicht wahrhaben möchte, die doch noch nicht da sein können und die einen dann unverhofft überfahren! Die Zeit, die einem davonrennt, die Zeit, die noch bleibt, die so kostbar ist!
Auch Mischka ergeht es so, sie selbst merkt auch, dass da etwas nicht stimmt, dass sich etwas ändert. Auch für sie ist das nicht einfach und ihre größte Angst ist es ihre Wörter zu verlieren, was ich persönlich sehr gut nachvollziehen kann! Sie ist fortan auf Hilfe angewiesen, sich DAS einzugestehen ist sicherlich nicht leicht – weder für den Betroffenen noch für Angehörige!
Aber alte Menschen möchten nicht wie Kinder behandelt werden, denn die Kindheit haben Sie schon lange hinter sich gelassen. Allerdings ist es oft genau die Lebensepisode, an die sie sich am besten erinnern können! Alte Menschen haben ein Recht darauf würdevoll behandelt zu werden und dass das möglich ist, zeigt uns dieses Buch! So wie diese hochbetagten Menschen dankbar für ihr Leben, für Erlebtes, für ihre Kinder oder Anderes sind, so solllten wir nicht/nie vergessen und ebenso dankbar sein, was sie aus uns gemacht haben! Da ist doch nur selbstverständlich, dass man ihnen am Ende etwas zurückgibt: Zuneigung, Halt, Verständnis, Dankbarkeit…- die Möglichkeit einen letzten Wunsch zu erfüllen!
Diese ruhige, fast zärtliche Erzählung ist ein behutsamer und bedeutsamer Umgang mit einem Thema, dem sich wirklich NIEMAND verschließen kann!
“Dankbarkeiten“ wurde mir zu Lesen ans Herz gelegt und ich froh, diesem Rat gefolgt zu sein! Ich kann wirklich nur JEDEM empfehlen, dieses Buch zu lesen und vergebe sehr gerne
5 !!!
Lasst uns dankbar sein, dass das Leben uns Zeit schenkt! Nutzen wir sie klug, mit Bedacht, aber voller Abenteuer, die nachklingen werden!…

Über die Autorin:

„Delphine de Vigan, geboren 1966, erreichte ihren endgültigen Durchbruch als Schriftstellerin mit dem Roman ›No & ich‹ (2007), für den sie mit dem Prix des Libraires und dem Prix Rotary International 2008 ausgezeichnet wurde. Ihr Roman ›Nach einer wahren Geschichte‹ (DuMont 2016) stand wochenlang auf der Bestsellerliste in Frankreich und erhielt 2015 den Prix Renaudot. Bei DuMont erschien außerdem 2017 ihr Debütroman ›Tage ohne Hunger‹ und 2018 der Roman ›Loyalitäten‹. Die Autorin lebt mit ihren Kindern in Paris.“

( Quelle Dumont Buchverlag )

Über die Übersetzerin:

„Doris Heinemann, geboren 1957, studierte Romanistik und Germanistik in Köln und Montpellier, arbeitete als Sprachlehrerin, als Übersetzerin im Generalsekretariat des EG-Ministerrats und übersetzt seit 1997 Literatur, u. a. von Christian Gailly, Gabriel Chevallier, Theresa Révay, Yann Queffélec, Jean-Claude Derey und Olivier Rolin.“

( Quelle Dumont Buchverlag )

„Dankbarkeiten“ von Delphine de Vigan

ein Romann erschienen im Dumont Buchverlag am 17.04.2020

ISBN 978-3832181123

176 Seiten

Hardcover

auch als eBook erhältlich

www.dumont-Buchverlag.de

„Dankbarkeiten“ von Delphine de Vigan wurde mir vom Dumont Buchverlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Meine und Bewertung!

 

“Willow in Deutschland”

Rezension 044

Worum geht es?

copyright randomhouse audio

Willow ist ein Außerirdischer, der in Gestalt eines Mannes auf die Erde, im Speziellen nach Deutschland gekommen ist, um die Spezies Mensch, die kurz davor steht intelligent zu werden, ein Jahr lang zu beobachten und weiter zu erforschen! Über alles, was er so erfährt und erlebt führt er Tagebuch. Continue reading ““Willow in Deutschland””

“Was man von hier aus sehen kann”

Rezension 016


“Was man von hier aus sehen kann” von Mariana Leky

“Von der unbedingten Anwesenheitspflicht im Leben”

 

Worum geht es?

copyright Dumont Buchverlag

Das Buch von Mariana Leky ist in drei Abschnitte unterteilt, genauer gesagt, in drei Lebensabschnitte. Lebensabschnitte von Luise.

Die Geschichte hier wird auch von Luise erzählt. In der Ich-Form berichtet sie uns, dass im esten Abschnitt ihrem besten Freund Schreckliches widerfährt, weil ihre Oma von einem Okapi geträumt hat. Im zweiten Abschnitt erfahren wir von Frederik, den sie liebt, auch wenn sie selbst es nicht weiß, der aber als Mönch in Japan lebt. Und im dritten Abschnitt ist Luise 30 und steht vor einer schwierigen Entscheidung.

Aber zum Anfang: Continue reading ““Was man von hier aus sehen kann””