“Die Mördermitzi und der Sensenmann”

Rezension 205

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” von Isabella Archan

Copyright Emons Verlag

 

Worum geht es?

Maria Konstanze Schlager, genannt Mitzi, hat es mal wieder geschafft, sich in die Bedrouille zu reiten 😉 :

Da sie es nicht lassen kann, sich in die Aufklärung zweier vergangener Mädchenmorde einzumischen, bringt Mitzi sich mal wieder gehörig in Gefahr! Dabei konnte sie ja nicht ahnen, dass diese Fälle und das geerbte Grundstück von ihrer gerade verstorbenen Oma in Lilienfeld  irgendwie zusammenhängen…

Und auch für Agnes, die Kufsteiner Kriminalinspektorin und Freundin von Mitzi wird es dieses Mal sehr brenzlig! Hoffentlich bringt sie dabei nicht ihr Ungeborenes in Gefahr! Doch so weit wird Mitzi es nicht kommen lassen! Oder nicht?

Meine Meinung:

Dieser 4. Band um die Inspektorin Agnes und Mitzi, die irgendwie nicht von dieser Welt zu sein scheint, hat richtig Tempo! Selbst wenn es österreichisch gemächlich beginnt, ab der Hälfte kann dieser Krimi durchaus mit einem Thriller mithalten!

Isabella Archan schreibt, wie schon in den Vorgänger-Bänden, mit einem österreichischem Charme, der, zumindest mich, die Dialoge im Dialekt mitsprechen lässt. Innerlich zumindest! 😉 Mir gefällt diese Art der Schreibe ebenso wie die Protagonistin Mitzi, die das Herz auf dem rechten Fleck trägt! Diese Spur Naivität gepaart mit einem Hang zur Leichtsinnigkeit gibt dem Ganzen etwas Leichtes, Zerbrechliches, wodurch unser Beschützerinstinkt geweckt wird. Doch Mitzi kann schon auf sich selbst aufpassen, sie ist stark und ihre tiefe Freundschaft zu Agnes lässt sie zur Löwin werden!…

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” ist der persönlichste Band von den vieren. Das Bild um die tragischen Umstände um den Tod von Mitzis Eltern und Bruder wird genauer, jedoch nicht gänzlich geschärft. Mitzis angebliche Schuld am Tod der Familie lastet schwer auf ihr, aber trägt sie überhaupt Schuld?

Neben Mitzis Geschichte erfahren wir auch mehr von Agnes. Sie ist schwanger und das mittlerweile im recht fortgeschrittenen Zustand. Auch sie plagen Gedanken! Gedanken um ihre baldige Mutterschaft, Gedanken um Axel, den Vater des Kindes, Mitzi als Patentante, ihre Arbeit…

Ich halte diesen 4. Band für den komplexesten von allen und das hat mir ziemlich gut gefallen! Man spürt eine Entwicklung in der Geschichte: Mitzi hat sich entwickelt, ebenso ihr Umfeld! Dort, wo man Gefühle zulässt, wird es eben komplizierter, weitreichender!…

Ich kann die Bücher der “Mördermitzi” wirklich empfehlen! Vom ersten Band an hat mich die Protagonistin, ihr Denken und Handeln fasziniert; sie ist schon eine Marke…;-) Allerdings rate ich dazu, die Bände in chronologischer Reihenfolge zu lesen! Das bringt mehr Verständnis für die einzelnen Charaktere und macht einfach auch mehr Spaß, die Mitzi von Beginn an zu begleiten!

PS: Am Ende finden sich auch immer ein paar ganz tolle Rezepte zum Nachbacken und -kochen!! 🙂

Für diesen 4. Band vergebe ich

5   !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

„Isabella Archan wurde 1965 in Graz geboren. Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten Theaterengagements in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Seit 2002 lebt sie in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen, unter anderem im Kölner »Tatort«, in der »Lindenstraße« und in »Diese Kaminskis«, und mit ihrem eigenen Programm zu ihren Krimis auf der Bühne.“

(Quelle Emons Verlag)

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” von Isabella Archan

ein Kriminalroman erschienen im Emons Verlag am 17.03.2022

ISBN 978-3740813970

336 Seiten

Taschenbuch

auch als ebook erhältlich

www.emons-verlag.de

www.isabella-archan.de

Bereits von Isabella Archan im Emons Verlag erschienen:

“Wenn die Alpen Trauer tragen”

“Die Alpen sehen und sterben”

“Drei Morde für die Mördermitzi”

“Die Mördermitzi und der Sensenmann” wurde mir vom Emons Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

“Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau”

Rezension 181

“Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau” von Karma Brown

übersetzt von Hans M. Herzog

Worum geht es?

Copyright Penguin Verlag / Penguin Randomhouse

“Alice, frisch verheiratet, zieht mit ihrem Mann in einen schicken Vorort im Norden New Yorks. Doch die viel zu große, adrette Villa ist ihr von Anfang an unbehaglich. Als sie im Keller ein mit persönlichen Kommentaren gespicktes Kochbuch aus den 1950er-Jahren auffindet, beginnt sie sich für Nellie, die Vorbesitzerin des Hauses, zu interessieren. Alice kocht sich — zunächst nur aus Langeweile — in die Vergangenheit zurück. Bis sie anhand von Briefen entdeckt, dass Nellies Leben (und ihre Rezepte) ein düsteres Geheimnis bergen. Mit fatalen Folgen für Alice und ihren Mann …”

( Quelle Klappentext zu “Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau” von Karma Brown )

Meine Meinung:

Da ich dieses Jahr nicht zur Frankfurter Buchmesse gefahren bin, dachte ich mir, dann lese ich eben ein Buch von einem kanadischen Autor, geworden ist es die kanadische Autorin Karma Brown! :-)Ihr Buch “Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau” hat mir insgesamt gut gefallen, wenn auch meine Erwartungen an das Buch selbst nicht wirklich erfüllt wurden!

Aber von vorne:

Wie oben bereits zu lesen zieht Alice, allerdings Widerwillen, mit ihrem Mann in einen New Yorker Vorort, d.h. für sie geht es ca. 1 Stunde entfernt in einen spießig langweiligen Vorort mit adretten Häusern und Gärten. Das Haus in das sie mit ihrem Mann zieht gefällt ihr so gar nicht, aber sie lässt sich vorerst darauf ein.

Als sie dann auch noch ihren Job verliert, weiß Alice so gar nichts mit sich alleine in dieser großen Villa anzufangen. Das Haus ist ihr unheimlich, es geschehen seltsame Dinge dort, als ob die Vorbesitzerin noch da wäre, als Geist oder so! Alice möchte zwar gerne ein Buch schreiben, aber ihr fehlt die Inspiration dazu.  Das blöde an der ganzen Sache ist auch, dass sie ihrem Mann nichts von ihrer Entlassung erzählt, sondern behauptet, sie hätte selbst gekündigt. Und dies soll nicht ihre letzte Lüge bleiben…

Als Alice im Keller auf das alte Kochbuch der Vorbesitzerin Nellie trifft, fängt sie an, aus Langeweile Rezepte nach zu kochen. Sie hat immer mehr Gefallen daran, sich in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts zu versetzen und fängt an, sich auch so zu kleiden. ( Spätestens jetzt fiel mir die Ähnlichkeit zu dem Film “Julie und Julia” auf) Aber als sie auf Briefe der Vorbesitzerin, adressiert an ihre Mutter, stößt, bricht sich ein wohlgehütetes und unglaubliches Geheimnis Bahn. Und es hat mit diesen ganzen Rezepten zu tun…

Dieses Buch von Karma Brown ist zu Beginn etwas leise, auch wenn man bereits gewisse Spannungen zwischen dem jungen Ehepaar wahrnimmt, baut sich dann aber zu einem regelrechten Drama auf! Durch die Briefe, die die Vorbesitzerin Nellie geschrieben hat, erlangt der Leser einen Einblick in das amerikanische Leben der 50er Jahre und das auch dort nicht immer alles Doris-Day-mäßig war! Fand ich zu Beginn der Geschichte Alice eher dröge und ihren Mann ganz sympathisch, so wandelte sich dieser Eindruck im weiteren Verlauf des Lesens: Alice wurde mir sympathischer, ihren Mann fand ich zum Würgen!! Das hat mir aber sehr gut gefallen und gibt dem ganzen, um im Kulinarischen zu bleiben, den nötigen Pfeffer! 🙂

Das Ende konnte mich allerdings nicht zu Hundertprozent überzeugen, da ich nicht sicher bin, dass da noch ein Nachfolgeband kommt. Ist dem nicht so, finde ich das Ende eher doof, kommt da noch was, würde ich auf jeden Fall gerne den zweiten Band lesen wollen! 🙂

So bleibt am Schluss aber dennoch das Gefühl, gut unterhalten worden zu sein! Auch ich habe beim Lesen Lust auf die 50er bekommen und die ganzen Rezepte, die im Buch vor jedem neuen Kapitel abgedruckt sind, werde auch ich vielleicht mal nachkochen, wer weiß! 😉

“Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau” von Karma Brown ist also kein Krimi, sondern ein Roman mit kriminalistisch-dramatischen Zügen und bekommt daher von mir

4 und eine Leseempfehlung ausgesprochen!!! 🙂

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

“Karma Brown, kanadische Journalistin und Autorin mehrerer Romane, ist begeisterte Köchin, was sie zu ihrem neuesten Roman »Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau« inspirierte. Das Buch wurde in Kanada unmittelbar zu einem Nr.-1-Bestseller und erhielt grandiose Kritiken. Karma Brown lebt mit ihrem Mann, ihrer Tochter und einem Labradoodle in der Nähe von Toronto.”

( Quelle penguinramdonhouse.de )

“Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau” von Karma Brown

ein Roman erschienen im Penguin Verlag / Penguin Randomhouse am13.09.2021

ISBN 978-3328106616

416 Seiten

Taschenbuch

auch als ebook erhältlich

www.penguinrandomhouse.de

“Der Penguin Verlag dankt dem Canada Council for the Arts für die Förderung der Übersetzung.” ( Quelle penguinrandomhouse.de)

“Todsichere Rezepte für die moderne Hausfrau” von Karma Brown wurde mir vom Bloggerportal des Verlages Penguin Randomhouse als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung und Bewertung!

“Küss mich, solange es schneit”

Rezension 053

“Küss mich, solange es schneit” von Svenja Lassen

Worum geht es?

Küss mich, solange es schneit
copyright Svenja Lassen

Nachdem Ines dieses Jahr endlich mal wieder Weihnachten mit ihrer Familie verbringen möchte, reist sie von Ecuador nach Hamburg, um die Feiertage mit ihrem Vater zu verbringen. Na gut, sie möchte auch ihr trauriges Herz verhätscheln lassen, welches ihr in Ecuador gebrochen wurde. Doch kaum ist sie bei ihrem Vater, erfährt sie, dass er ganz andere Pläne zu Weihnachten hat! Continue reading ““Küss mich, solange es schneit””

“Die Astronautin”

Rezension 042

“Die Astronautin” von S.K.Vaughn

-In der Dunkelheit wird meine Stimme dich retten.-

Worum geht es?

copyright Goldmann Verlag

Maryam (May) Knox erwacht an Weihnachten 2067 auf der Raumfähre Hawking II aus einem künstlichen Koma. Das Schiff scheint verlassen, von der Crew keine Spur, auch sonst gibt es keine Hinweise darauf, was geschehen ist. May kann sich an nichts erinnern, auch nicht, warum sie in einen künstlichen Schlaf versetzt wurde. Die Einzige, die ihr im Moment helfen kann ist die K.I. an Bord, A.N.N.I. (Artifical Neural Network Inference), die von May Eve genannt wird, der Name ihrer verstorbenen Mutter. Von Eve erfährt May, dass sie der Commander der Raumfähre ist. Continue reading ““Die Astronautin””