„Der Gin des Lebens“

Rezension 084

„Der Gin des Lebens“ von Carsten Sebastian Henn

Worum geht es?

Copyright Dumont Buchverlag

“Eines schönen Morgens findet Cathy Callaghan, Betreiberin eines kleinen Bed & Breakfast in Plymouth/Südengland, eine Leiche in ihrem Garten. Bald stellt sich heraus: Es handelt sich um einen stadtbekannten Obdachlosen, der mehr gesehen hat, als ihm guttat. Auch für Bene Lerchenfeld kommt’s knüppeldick: Seine langjährige Freundin Annika verlässt ihn, als er ihr gerade einen Heiratsantrag machen will. Und dann landet er mit seinem geliebten Oldtimer dank Navi auch noch im Rhein.

Bene ist am Tiefpunkt. Da kommt die Flasche selbstgebrannten Gins, die ihm sein toter Vater vermacht hat, gerade richtig. Continue reading “„Der Gin des Lebens“”

“Durch die Nacht”

copyright Dumont Buchverlag

Rezension 032

“Durch die Nacht” von Stig Saeterbakken

zum Inhalt:

Karl Meyers erst 18-jähriger Sohn begeht Suizid, indem er volltrunken mit dem Wagen seines Vaters in den Tod rast. Eine Tragödie, die die Familie zerreißt. Eine Tragödie, mit der Vater, Mutter und Schwester umzugehen versuchen. Eine Tragödie, der ein familiäres Drama in Form einer Affäre Karls mit der wesentlich jüngeren Mona vorausgeht. Continue reading ““Durch die Nacht””

“Was man von hier aus sehen kann”

copyright Dumont Buchverlag

Rezension 016


“Was man von hier aus sehen kann” von Mariana Leky

“Von der unbedingten Anwesenheitspflicht im Leben”

 

zum Inhalt:

Das Buch von Mariana Leky ist in drei Abschnitte unterteilt, genauer gesagt, in drei Lebensabschnitte. Lebensabschnitte von Luise.

Die Geschichte hier wird auch von Luise erzählt. In der Ich-Form berichtet sie uns, dass im esten Abschnitt ihrem besten Freund Schreckliches widerfährt, weil ihre Oma von einem Okapi geträumt hat. Im zweiten Abschnitt erfahren wir von Frederik, den sie liebt, auch wenn sie selbst es nicht weiß, der aber als Mönch in Japan lebt. Und im dritten Abschnitt ist Luise 30 und steht vor einer schwierigen Entscheidung.

Aber zum Anfang: Continue reading ““Was man von hier aus sehen kann””

“Wenn du wieder gehst-Kurzgeschichte – Lu und Nik – Dezember. Ein Jahr später”

copyright A.D.Wilk

Rezension 013

“Wdwg-Kurzgeschichte – Lu & Nik – Dezember. Ein Jahr später” von A.D. Wilk

zum Inhalt:

“Lu & Nik – Dezember. Ein Jahr später” ist die wundervolle Fortsetzung von “Wenn du wieder gehst”.

1 1/2 Jahre sind vergangen, seitdem Lucy und Nik endlich zueinander gefunden haben. Beide haben Louise adoptiert und sind Eltern der kleinen Eli geworden.

Nun steht Weihnachten vor der Tür und alle treffen sich bei Oliver, Lucys Vater. Continue reading ““Wenn du wieder gehst-Kurzgeschichte – Lu und Nik – Dezember. Ein Jahr später””

„Wenn du wieder gehst“

copyright A.D.Wilk

Rezension 008

“Wenn du wieder gehst” von A.D Wilks

 

zum Inhalt:

Lucy, Simon und Nik wachsen wie Geschwister auf. Am selben Tag geboren, durchleiden sie gemeinsam viele Schicksalsschläge:

Lucys und Simons Mutter verlässt ihren Mann Oliver und ihre Kinder, als diese 1 Jahr alt sind; Niks alleinerziehende Mutter stirbt nach einem Sturz, als dieser 3 Jahre alt ist. Niks Großeltern, die in das Haus neben Lucys Familie ziehen, kümmern sich liebevoll um ihn und die Zwillinge, aber auch sie sterben bei einem tragischen Unfall. Charlotte, “Ersatzmutter” für Lucy und Simon, stirbt an Krebs. Da sind Lucy, Simon und Nik noch nicht mal erwachsen!

In ihrer Trauer wachsen zwischen Lucy und Nik zarte Gefühle, doch so richtig wissen sie nicht damit umzugehen. Die Angst, noch einmal jemanden zu verlieren, den sie innig lieben, ist zu groß. Continue reading “„Wenn du wieder gehst“”

“Die kleine Bäckerei am Strandweg”

copyright Piper Verlag

Rezension oo1

“Die kleine Bäckerei am Strandweg” von Jenny Colgan

Zum Inhalt:

Nach der Trennung von ihrem Freund und der Insolvenz ihrer gemeinsamen Firma, macht sich Polly mehr oder weniger verzweifelt auf die Suche nach einer neuen Wohnung. Sie findet ihr “Traum-Domizil” in einem kleinen Ort an Cornwalls Küste. Dort zieht sie in die Wohnung über der leerstehenden kleinen Bäckerei am Strandweg ein. Direkt in der ersten stürmischen Nacht landet Neil, ein junger Papageientaucher, verletzt bei ihr. Sie pflegt ihn und fortan ist er ihr ständiger Begleiter.

Doch leider gibt es in Mount Polbearne nur eine einzige Bäckerei und deren Brot ist ungenießbar, Continue reading ““Die kleine Bäckerei am Strandweg””

“Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg”

copyright Piper Verlag

Rezension 002

“Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg” von Jenny Colgan

 

Zum Inhalt:

Polly Waterford hat sich mittlerweile gut in Mount Polbearne eingelebt, nachdem sie vor einigen Monaten mehr durch Zufall an diesem Fleckchen Erde gelandet ist. Auch dank Neil, “ihrem” Papageientaucher und ihrem Freund Huckle, fühlt sie sich dort richtig wohl! Die Bäckerei läuft gut, ihre Vermieterin und Inhaberin der kleinen Bäckerei lässt ihr freie Hand, besser könnte es nicht sein! Doch dann stirbt Pollys Chefin unerwartet und alles kommt plötzlich ganz anders! Weiterlesen