„Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“

Rezension 079

„Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry

Worum geht es?

Copyright Randomhouse

“Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat …”

( Quelle Randomhouse )

Meine Meinung:

Diese Märchenadaption von Christina Henry hat mich wirklich überrascht! Da ich schon ein paar Mal auf die Nase gefallen bin, wenn ich mich in ein Buchcover verliebt hatte, war ich neugierig, was mich wohl erwartet! Denn eine Erwartung hatte ich schon: ich wollte gut unterhalten werden, ich wollte Spannung und Begeisterung spüren! Hat dieses Buch meiner Erwartung entsprochen?

Ja, definitiv!!!

“Die Chroniken von Alice“ war die erste Märchenadaption, die ich bisher gelesen habe ( Hazel Wood zähle ich jetzt nicht dazu ). Laut Klappentext versprach es spannend und brutal zu werden und ja, das kann ich so unterschreiben! Wer also auf solche Bilder im Kopf nicht steht, sollte lieber etwas Anderes lesen! Was nicht heißen soll, dass ich grundsätzlich auf solche Sachen abfahre…

Aber wieder zum Buch: man wird direkt in die Geschichte geworfen, man erfährt, dass Alice vor 10 Jahren etwas Schreckliches widerfahren sein muss, sonst wäre sie nicht in der Klapse gelandet. Und wie es genau dazu gekommen ist, klärt sich im Laufe der Handlung. Die ganze Zeit an ihrer Seite ist Hatcher, der Axtmörder, der wie sie die letzten Jahre in diesem „Krankenhaus“ verbracht hat. Beiden gelingt bei einem Brand die Flucht und fortan sind die beiden Verbündete. Aber sie sind mehr verbunden, als sie ahnen…

Die Geschichte um Alice hat nur wenig gemein mit der klassischen Geschicht, die die meisten von uns kennen dürften (wenn auch nur als Disney-Film). Allerdings treffen wir auf Figuren, wie wir sie aber eigentlich nicht kennenlernen wollen! Das klingt obstrus, ist es irgendwie auch, denn die ganze Geschichte ist ziemlich schräg. Spannend, blutig, aber schräg. Und auch irgendwie romantisch und auch amüsant, wenn ich mir erlauben darf das zu sagen!

Alice und Hatcher erleben so manches Abenteuer, müssen Aufgaben lösen, Hindernisse aus dem Weg räumen. Immer verfolgt von dem dunklen Etwas, das mit ihnen den Weg aus dem Krankenhaus fand. Zwischen all dem Schrecken, erfahren wir aber auch so Einiges über Alice und Hatcher, was ihnen widerfahren ist und wie das alles im Zusammenhang zu betrachten ist!

Und dann kommt das große Finale! Darauf haben wir, die Leser, alle gewartet. Darauf haben Alice und Hatcher gewartet. Und dann ist die Geschichte auf einmal zu Ende. What?? Das soll das Ende, das lang und mit Spannung erwartete Ende gewesen sein? Da habe ich irgendwie etwas Anderes erwartet! ( Hatcher auch! ) Also, ein klein wenig enttäuscht bin ich schon! Wenn ich an all das Gemetzel im Vorfeld denke…

Wenn die Autorin sich gedacht hat: So, jetzt ist mal gut mit all dem Blutvergießen! , ist das sicherlich berechtigt, aber dennoch, das hätte man doch auch anders zu Ende bringen können! ( Kopfschüttel )

Nichtsdestotrotz hat mir das Buch, hat mir die Geschichte von Alice und Hatcher, dem Kaninchen, Grinser und all den anderen Kreaturen richtig gut gefallen! So sehr, dass ich mich jetzt schon auf Band 2 freue, welcher im Herbst erscheint!!

Beim recherchieren über Christina Henry habe ich dann auch gesehen, dass sie noch einige andere Märchenadaptionen geschrieben hat! FREU!!! Ich denke, da werde ich mir noch das eine oder andere Buch von ihr besorgen!

Also, ihr merkt schon, ich bin durchweg angetan und spreche daher eine klare Leseempfehlung für all diejenigen aus, die auf solche Geschichten stehen. Und auch für alle anderen: lasst euch doch einfach mal darauf ein! So wie ich! Es macht auch Spaß, mal etwas Neues auszuprobieren!

 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

“Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasyautorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie »Alice im Wunderland«, »Peter Pan« oder »Die kleine Meerjungfrau« sowie für ihre Bestsellerreihe »Black Wings«. Christina Henry liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.”

( Quelle Randomhouse )

“Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry

eine Fantasy-Roman erschienen bei penhaligon / Randomhouse am 16.03.2020

ISBN 978-3764532345

352 Seiten

Hardcover, Pappband

www.randomhouse.de

“Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland” von Christina Henry habe ich mir selbst gekauft!

Weitere Rezensionen zu diesem Buch findet ihr auf folgenden Seiten:

saskiasbuecher

Anettsbuecherwelt

„Paria oder von der Kunst nicht lieben zu müssen”

 

 

Rezension 076

„Paria oder von der Kunst nicht lieben zu müssen“ von Christoph Straßer

Lakonisch, bitterböse und melancholisch. Die Geschichte eines Außenseiters, der auch immer einer sein sollte. –

Worum geht es?

"Paria, der Außenseiter oder Ausgestoßener. Durch die bewusste Entscheidung, sein Leben außerhalb der Gesellschaft zu verbringen, erhält er durch die Distanz bessere Einblicke in diese."

„Er ist charmant, witzig, gutaussehend und finanziell unabhängig. Die Frauen lieben ihn, und er weiß diesen Umstand zu genießen.
Er führt das perfekte Leben eines Großstadt-Casanovas, bis er eines Tages einen folgenschweren Entschluss fasst: Continue reading “„Paria oder von der Kunst nicht lieben zu müssen””

“Tod unter Lametta”

Rezension 050

“Tod unter Lametta” von Kai Magnus Sting

– Ein weihnachtlicher Krimispaß in 24 Kapiteln –

Gelesen vonBastian Pastewka, Kai Magnus Sting, Jochen Malmsheimer, Annette Frier

Worum geht es?

Warten aufs Christkind mal ganz anders – ein Mordsspaß in 24 Geschichten
copyright der Hörverlag

Killende Weihnachtsmänner bringen in der Adventszeit 24 Leute um die Ecke: Tote werden mit Lichterketten erdrosselt, Leichen in Schneemännern versteckt, Glühwein, Gans und Knödel vergiftet. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg – hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und hat immer das letzte Wort-, der dem mörderischen weihnachtlichen Treiben auf die Spur kommen will. Es hilft alles nichts: Um diesen Fall zu lösen, muss er ins Weihnachtskostüm springen.

Mit Jochen Malmsheimer als Hobbydetektiv, Bastian Pastewka in den übrigen Hauptrollen und natürlich Kai Magnus Sting. Als Gast: Annette Frier.

(Klappentext zu “Tod unter Lametta”)

Meine Meinung:

Also, ich habe mir dieses Hörspiel jetzt schon öfters angehört und finde es immer wieder toll! Da wird einem das Warten aufs Christkind wirklich verkürzt und versüßt zugleich!!

Die Stimmen der Protagonisten sind unglaublich sympathisch und wer ein Fan von Bastian Pastewka oder Annette Frier ist, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten!!

Es ist allerdings kein Hörspiel, was sich mal eben so nebenbei hören lässt. Man muss wirklich ZUhören, denn sonst verliert man rasch den Faden und beginnt wieder von vorne! Aber einmal am Ball geblieben, wird einem eine wirklich lustige, skurrile, spannende und durchaus verrückte Geschichte mit 24 Morden geboten! Wo hat man schon mal mit so vielen Gräueltaten zu tun? Echt spooky!!

Dadurch, dass die Sprecher hin und wieder ihre Stimmen verstellen, um in andere Rollen zu schlüpfen, macht das Hören richtig Spaß! Was mir allerdings nicht so gefallen hat, war die Hintergrundmusik, bzw. diese ganzen Geräusche! Mehr als einmal habe ich den CD-Player gestoppt, um herauszufinden, was da für Töne sind und wo diese herkommen! Vielleicht sollte der Hörverlag dies nochmal überarbeiten, denn es nervt schon!

Alles in allem finde ich dieses Hörbuch recht gut und mit seiner Länge von etwas mehr als 1 Stunde genau richtig!

Man muss sich allerdings auf diese Groteske einlassen können, um Gefallen an ihr zu finden! Aber wer keine schwere Kost erwartet und sich auch mal mit etwas Leichtem zufrieden geben möchte, dem sei “Tod unter Lametta” ans Herz gelegt; als Fan von Pastewka und Co sowieso!!

Zu diesem Hörspiel gehört natürlich auch ein Booklet! Auf den ersten beiden Seiten sind sowohl die Sprecher abgebildet, wie auch alle Rollen und deren  Sprecher aufgeführt!

copyright Verena Breuer
copyright Verena Breuer

Desweiteren befindet sich im Booklet ein etwas längeres Vorwort zu “Tod unter Lametta”, verfasst von Kai Magnus Sting, welches eine eigene Bewertung von 5 verdient hat!!! Also unbedingt lesen, sollte ihr diese CD erwerben!!!

copyright Verena Breuer

In diesem Sinne nun mein Endwort mit einer Textzeile aus dem Booklet:

“Genießen Sie Weihnachten! Passen Sie nur ein bisschen auf sich auf. Vor allem im Umgang mit Lichterketten und gebrannten Mandeln. Grad unterm Christstollen! In diesem Sinne: Wohl bekomm´s!”

(Quelle Zitat Vorwort zu “Tod unter Lametta” von Kai Magnus Sting)

4

für diese absolut skurril-verrückte Weihnachtsgeschichte!!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

über den Autor:

Kai Magnus Sting wurde 1978 in Duisburg geboren. Er studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und schreibt neben Kurzgeschichten, Kriminalromanen und Hörspiele auch Kolumnen für Radio und Zeitung. Seit 20 Jahren ist er aber auch als Kabarettist unterwegs.

www.kaimagnussting.de

Bastian Pastewka wurde 1972 in Bochum geboren und wuchs in Bonn auf. Er studierte Pädagokik, Soziologie und Germanistik, allerdings ohne Abschluss. Seit 1992 sieh man ihn allerdings auch auf diversen Bühnen, sowie seit 2005 im TV, wo er mit der Sat1-Wochenshow überzeugen konnte. Aber nicht nur im TV ist Bastian Pastewka zu erleben, sondern auch auf der Kinoleinwand, als Drehbuchautor und als Sprecher in Hörbüchern.

www.bastianpastewka.de

Jochen Malmsheimer wurde 1961 in Essen geboren und wuchs später in Bochum auf. Er brach sein Studium der Germanistik und Geschichte ab und wurde schließlich Buchhändler. Jochen Malmsheimer ist deutscher Kabarettist, der seine Kariere mit dem Kabarett-Duo Tresenlesen begann. Seit 2000 tritt er allerdings als Solo-Künstler auf.

www.jochenmalmsheimer.de

Annette Frier wurde 1974 in Köln geboren. Sie studierte an der Schauspielschule der Keller klassisches Schauspiel. Nach dem Theater folgten Fernsehformate wie Hinter Gittern – Der Frauenknast , Switch und . Auch bei der Wochenshow war sie zu sehen, sowie in der Schillerstrasse und als Danni Lowinski. Aber auch Hörspielen ist sie nicht abgeneigt, wie man hier sieht!

www.annettefrier.de

Leonhard Koppelmann ist der Regisseur des Ganzen! Er wurde 1970 in Aachen geboren. Er ist Hörspielautor und Theater- und Hörspielregisseur. Bekannte Hörspiele von ihm sind z.B. Maria, ihm schmeckt´s nicht und Antonio im Wunderland  von Jan Weiler oder  Die Reise zum Mittelpunkt der Erde von Jules Verne.

“Tod unter Lametta” von Kai Magnus Sting

ein Hörspiel erschienen im der Hörverlag

ISBN: 978-3844530476
Laufzeit 79 Minuten