“Findelmädchen – Aufbruch ins Glück”

Rezension 229

“Findelmädchen – Aufbruch ins Glück” von Lilly Bernstein

Worum geht es?

Copyright Ullstein Buchverlage

“Köln 1955: Die 15-jährige Helga und ihr Bruder Jürgen leben endlich wieder bei ihrem aus russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrten Vater. Von der Mutter fehlt seit Kriegsende jede Spur. Continue reading ““Findelmädchen – Aufbruch ins Glück””

“Kosmetik des Bösen”

Rezension 214

“Kosmetik des Bösen” von Amélie Nothomb

Aus dem Französischen von Brigitte Große

Worum geht es?

Wenn das Böse so fein hergerichtet ist, daß es für niemanden mehr als solches erkenntlich ist, sondern gepflegt und anständig daherkommt, dann erst wird es richtig gefährlich.
Copyright Diogenes Verlag

“Ein wildfremder, aufdringlicher Typ spricht den Geschäftsmann Jérôme Angust in der Wartehalle eines Flughafens an. Jérôme möchte ihn abschütteln, zunächst höflich, dann immer deutlicher – er wird sogar richtig boshaft –, doch der andere, der sich als Textor Texel vorstellt, gibt nicht auf. Er will ihm sein Leben erzählen, das Leben eines Menschen, der aufgrund seiner Hässlichkeit von Kindheit an ausgeschlossen wurde. Und Jérôme Angust muss zuhören, ob er will oder nicht.”

( Quelle Klappentext zu “Kosmetik des Bösen” von Amélie Nothomb )

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch im Zuge der Leserunde von @gemeinsam.mitlesen auf instagram gelesen, eingeteilt hatten wir es in zwei Leseabschnitte und das war gut so! 😉

In der ersten Hälfte der Lektüre lernen wir die beiden Protagonisten, die am Flughafen in der Wartehalle einen Dialog führen, kennen. Textor Texel erzählt Jerome Ungeheuerliches. Zu Beginn hat es den Anschein, als sei diese Begegnung rein zufällig, aber im Laufe des Gesprächs erfahren wir, das dem nicht so ist. Sprachlich bewegen sich beide zu Beginn auf Augenhöhe, es macht sogar irgendwie Spaß, den beiden “zuzuhören”! 😉

In der zweiten Hälfte spitzt sich dieser Dialog zu. Die Sprache ändert sich, sie wird “gewalttätiger”, wenn man es so ausdrücken will. Bis es zum Finale kommt! Und…Junge, Junge, das hat es es in sich!! 😉

Dieses Buch hat mich so, so sehr überrascht!! 🙂 Noch nie habe ich so etwas gelesen! Und selbst wenn man irgendwann an einen Punkt kommt, wo man ahnt, in welche Richtung sich das Ganze bewegt, ist man Ende doch überrascht, sprachlos und – begeistert! 🙂

Ich kann diese 112 Seiten wirklich nur jedem empfehlen, der Literatur mal auf einer anderen Ebene erleben möchte. Es war ein Fest!! Sprachlich wie Gedanklich!

Dafür vergebe ich sehr gerne

5 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

“Amélie Nothomb, geboren 1967 in Kobe, Japan, hat ihre Kindheit und Jugend als Tochter eines belgischen Diplomaten hauptsächlich in Fernost verbracht. In Frankreich stürmt sie mit jedem neuen Buch die Bestsellerlisten und erreicht Millionenauflagen. Ihre Romane erscheinen in über 40 Sprachen. Für ›Mit Staunen und Zittern‹ erhielt sie den Grand Prix de l’Académie française, für ›Premier Sang‹ den Prix Renaudot 2021. Amélie Nothomb lebt in Paris und Brüssel.”

( Quelle Diogenes Verlag )

“Kosmetik des Bösen” von Amélie Nothomb

ein Roman aus dem Diogenes Verlag erschienen am 26.07.2005

ISBN 978-3-257-23475-6

112 Seiten

Taschenbuch

auch als Hardcover erhältlich

www.diogenes.ch

*selbst gekauft*

“Sharing”

Rezension 185

“Sharing” von Arno Strobel

gelesen von Sascha Rotermund

Worum geht es?

“Willst du wirklich alles teilen?
Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele sollen Autos und Wohnungen teilen und so für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Bis Bettina in die Hände eines Unbekannten gerät, der sie misshandelt und das im Darknet mit Tausenden Zuschauern teilt. Continue reading ““Sharing””