“Die Wälder”

Rezension 074

“Die Wälder” von Melanie Raabe

Worum geht es?

copyright btb Verlag / Randomhouse

Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte …

Meine Meinung:

„Die Wälder“ von Melanie Raabe habe ich quasi in einem weggelesen, was dafür spricht, dass mich das Buch von Beginn an gepackt hat und bis zum Schluss nicht losließ!

Es wird zwischen zwei Ebenen hin und her gesprungen: der Gegenwart der Protagonisten und der Vergangenheit, die die Protagonisten zusammen als Kinder erlebt haben. Ich muss zugeben, die Vergangenheitsebene hat mir sogar ein wenig besser gefallen, erinnerte sie mich doch sehr an „Stand by me“ von Stephen King, den Film habe ich geliebt!!

Aber auch die Gegenwart hat so Einiges zu bieten, vor allem einige unerwartete Wendungen!

Gegen Ende, und das muss ich leider sagen, nahm ich der Autorin die Handlung nicht mehr so ganz ab! Es kann aber auch an der Protagonistin Nina liegen, die mir als Erwachsene nicht ganz so sympathisch war wie als Kind! Auch die anderen Protagonisten, selbst den verstorbenen Tim, wusste ich nicht wirklich zu nehmen! Alles in allem empfand ich so manche Szene, besonders zum Ende der Geschichte hin, als zu konstruiert! Zu vorhersehbar!…

Die Art und Weise aber, WIE Melanie Raabe schreibt, fand ich richtig toll! Ein guter Lesefluss ist das A und O für den Leser und daran habe ich hier nichts auszusetzen! Mir ist auch immer wichtig, “bewegliche” Bilder im Kopf zu haben und auch das ist Melanie Raabe gelungen, ebenso konnte ich jegliche Stimmung nachempfinden, besonders in den Wäldern…

Ich fand „Die Wälder“ durchaus spannend, den Wechsel zwischen den Ebenen fand ich gelungen, die Protagonisten als Kind fand ich mega, als Erwachsene solala! Die Auflösung des Ganzen fand ich merkwürdig und fad, allerdings geht es letztendlich gar nicht um „die Auflösung“, sondern um die Protagonisten, deren Gefühlswelt und Beziehung untereinander! Fast schon ein gesellschaftskritischer Roman! Wie gut kennt man sich? Wie gut glaubt man jemanden zu kennen? Wie sehr vertraut man sich auch heute noch? Können aus Freunden tatsächlich Fremde werden? Was ist Lüge, was ist Wahrheit? DAS mitzuerleben fand ich sehr interessant, da wurde das eigentliche “Verbrechen” zur Nebensache!

Für dieses Werk und die gute Unterhaltung vergebe ich an Melanie Raabe gute

4  !!!

Kann man lesen! 🙂

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Über die Autorin:

Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in Thüringen und NRW auf und studierte Medienwissenschaft und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Bochum. Ihr erstes Buch beim btb Verlag “Die Falle” erschien 2015. Weitere Bücher sind “Die Wahrheit” und “Der Schatten”. Melanie Raabe ist offizielle Lesebotschafterin der Stiftung Lesen und lebt in Köln.

“Die Wälder” von Melanie Raabe

ein Thriller erschienen im btb Verlag / Randomhouse am 27.12.2019

ISBN 978-3442757534

432 Seiten

Taschenbuch

auch als ebook und Hörbuch erhältlich

www.ranomhouse.de

“Die Wälder” wurde mir von Randomhouse als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung und Bewertung!

“Das Geschenk”

Rezension 055

“Das Geschenk” von Sebastian Fitzek

Worum geht es?

copyright Droemer Knaur

Milan Bergs Leben verändert sich von dem einen auf den anderen Moment, als er auf dem Weg nach Hause ein weinendes Mädchen sieht, welches in völliger Verzweiflung einen Zettel an die Windschutzscheibe des Autos hält, auf dessen Rückbank es sitzt. Milan ahnt gleich, dass das Mädchen in ernsthafter Gefahr ist, aber Milan hat ein schwerwiegendes Problem: er kann nicht lesen! Continue reading ““Das Geschenk””

“Doppelopfer”

copyright A.P.P. Verlag

Rezension 028

“Doppelopfer”

von Valeska Réon & Koto Kodama

zum Inhalt:

Seit einigen Wochen hält ein Serienkiller Paris in Atem. Immer an Vollmond bringt er auf bestialische Art und Weise eine junge alleinstehende Frau um und bringt ihre Leiche anschließend in einen öffentlichen Park. Ein Fall, den auch die Polizei zur Verzweiflung bringt, tappt sie doch völlig im Dunklen! Continue reading ““Doppelopfer””

„Nachtangst: Das Wesen der Stille”

copyright Emely Dark

Rezension 026

„Nachtangst: Das Wesen der Stille” von Emely Dark

zum Inhalt:

Nacht für Nacht quälen Emely Albträume. Hexen und Dämonen versuchen darin sich ihrer habhaft zu machen. Ausgelöst werden diese Träume durch ihren religionsbesessenen Vater, der sie auf diese Art seelisch missbraucht! Die Träume verschwinden auch dann nicht, als ihre Mutter mit ihr eines Tages die Flucht vor diesem fanatischen Monster ergreift. Erst als Teenager, als sie auf ihre erste große Liebe Mic trifft, findet Emely das, wonach sie sich immer schon gesehnt hat, Stille. Doch dieses Glück währt nur von kurzer Dauer. Continue reading “„Nachtangst: Das Wesen der Stille””

“Glück ist Leben”

copyright Riverfield Verlag

Rezension 025

“Glück ist Leben” von Alfonso Pecorelli (Hrsg.)

zum Inhalt:

In dem Buch “Glück ist Leben” von Alfonso Pecorelli geht es um 12 unterschiedliche und sehr persönliche Geschichten von Menschen, denen Schreckliches widerfahren ist, die aber dennoch zum jetzigen Zeitpunkt ihres Lebens sagen können “Ja, ich bin ein glücklicher Mensch!”

12 Geschichten, die, obwohl sie nur wenige Seiten umfassen, mit einer solchen Wucht daher kommen, die man einfach nicht erwartet, wenn man das Buch zum allerersten Mal in Händen hält! Continue reading ““Glück ist Leben””

“Mittsommerblut”

 

Mittsommerblut, Daniela Arnold
copyright Daniela Arnold

Rezension 017

„Mittsommerblut“ von Daniela Arnold

Zum Inhalt:

An einem Wochenende im Sommer geschieht am Bodom-See in Finnland ein tragisches Unglück. Vier Jugendliche werden Opfer eines grausamen Verbrechens: einer stirbt, ein anderer wird schwer verletzt, zwei Mädchen verschwinden spurlos – bis heute, drei Jahre danach!

Ein ähnliches Verbrechen hat sich knapp 60 Jahre zuvor ebenfalls am Bodom-See ereignet. Handelt es sich um einen Nachahmungstäter? Wie damals ist auch der aktuellere Fall nie aufgeklärt worden. Continue reading ““Mittsommerblut””