„Dankbarkeiten“

Rezension 081

„Dankbarkeiten“ von Delphine de Vigan

Worum geht es?

„Mischka, die stets ein unabhängiges Leben geführt hat, muss feststellen, dass sie nicht mehr allein leben kann. Geplagt von Albträumen glaubt sie ständig, wichtige Dinge zu verlieren.

Tatsächlich verliert sie nach und nach Wörter, findet die richtigen nicht mehr und ersetzt sie durch ähnlich klingende.

Die junge Marie, um die Michka sich oft gekümmert hat, bringt sie in einem Seniorenheim unter. Der alten Frau fällt es schwer, sich in der neuen Ordnung einzufinden.

( Quelle Dumont Buchverlag )In hellen Momenten leidet sie unter dem Verlust ihrer Selbstständigkeit. Doch was Michka am meisten beschäftigt, ist die bisher vergebliche Suche nach einem Ehepaar, dem sie ihr Leben zu verdanken hat. Daher gibt Marie erneut eine Suchanzeige auf, und Michka hofft, ihre tiefe Dankbarkeit endlich übermitteln zu können.
Klarsichtig und scharfsinnig zeigt Delphine de Vigan, was uns am Ende bleibt: Zuneigung, Mitgefühl, Dankbarkeit. Und zugleich würdigt sie in ›Dankbarkeiten‹ all diejenigen, die uns zu den Menschen gemacht haben, die wir sind.“

Meine Meinung:

“Dankbarkeiten“ ist ein sehr einfühlsames, ein sehr feines Buch, das, obwohl es nur wenige Leseseiten umfasst, so unglaublich viel erzählt!
Alleine der erste Satz: „Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie oft Sie am Tag Danke sagen?“
Jeder Satz, jeder Absatz, Seite für Seite erklingt eine Liebeserklärung an das Leben, an das Alter, an all das, was bereits geschafft wurde, an all das, was nicht mehr vorhanden ist!
Aufgeteilt ist das Buch in Kapitel, die abwechselnd aus der Sicht Maries erzählen und aus der Sicht Jerômes, Mischkas Logopäden. Der Umgang der beiden mit Mischka ist sehr (be)rührend und ich bin mir sicher, so wünscht sich jeder im Alter behandelt zu wissen! Gleichzeitig ermöglicht dieses Buch sich selbst zu hinterfragen, denn es ist doch sehr oft so, dass man allzu oft Dinge nicht sieht, nicht wahrhaben möchte, die doch noch nicht da sein können und die einen dann unverhofft überfahren! Die Zeit, die einem davonrennt, die Zeit, die noch bleibt, die so kostbar ist!
Auch Mischka ergeht es so, sie selbst merkt auch, dass da etwas nicht stimmt, dass sich etwas ändert. Auch für sie ist das nicht einfach und ihre größte Angst ist es ihre Wörter zu verlieren, was ich persönlich sehr gut nachvollziehen kann! Sie ist fortan auf Hilfe angewiesen, sich DAS einzugestehen ist sicherlich nicht leicht – weder für den Betroffenen noch für Angehörige!
Aber alte Menschen möchten nicht wie Kinder behandelt werden, denn die Kindheit haben Sie schon lange hinter sich gelassen. Allerdings ist es oft genau die Lebensepisode, an die sie sich am besten erinnern können! Alte Menschen haben ein Recht darauf würdevoll behandelt zu werden und dass das möglich ist, zeigt uns dieses Buch! So wie diese hochbetagten Menschen dankbar für ihr Leben, für Erlebtes, für ihre Kinder oder Anderes sind, so solllten wir nicht/nie vergessen und ebenso dankbar sein, was sie aus uns gemacht haben! Da ist doch nur selbstverständlich, dass man ihnen am Ende etwas zurückgibt: Zuneigung, Halt, Verständnis, Dankbarkeit…- die Möglichkeit einen letzten Wunsch zu erfüllen!
Diese ruhige, fast zärtliche Erzählung ist ein behutsamer und bedeutsamer Umgang mit einem Thema, dem sich wirklich NIEMAND verschließen kann!
“Dankbarkeiten“ wurde mir zu Lesen ans Herz gelegt und ich froh, diesem Rat gefolgt zu sein! Ich kann wirklich nur JEDEM empfehlen, dieses Buch zu lesen und vergebe sehr gerne
5 !!!
Lasst uns dankbar sein, dass das Leben uns Zeit schenkt! Nutzen wir sie klug, mit Bedacht, aber voller Abenteuer, die nachklingen werden!…

Über die Autorin:

„Delphine de Vigan, geboren 1966, erreichte ihren endgültigen Durchbruch als Schriftstellerin mit dem Roman ›No & ich‹ (2007), für den sie mit dem Prix des Libraires und dem Prix Rotary International 2008 ausgezeichnet wurde. Ihr Roman ›Nach einer wahren Geschichte‹ (DuMont 2016) stand wochenlang auf der Bestsellerliste in Frankreich und erhielt 2015 den Prix Renaudot. Bei DuMont erschien außerdem 2017 ihr Debütroman ›Tage ohne Hunger‹ und 2018 der Roman ›Loyalitäten‹. Die Autorin lebt mit ihren Kindern in Paris.“

( Quelle Dumont Buchverlag )

Über die Übersetzerin:

„Doris Heinemann, geboren 1957, studierte Romanistik und Germanistik in Köln und Montpellier, arbeitete als Sprachlehrerin, als Übersetzerin im Generalsekretariat des EG-Ministerrats und übersetzt seit 1997 Literatur, u. a. von Christian Gailly, Gabriel Chevallier, Theresa Révay, Yann Queffélec, Jean-Claude Derey und Olivier Rolin.“

( Quelle Dumont Buchverlag )

„Dankbarkeiten“ von Delphine de Vigan

ein Romann erschienen im Dumont Buchverlag am 17.04.2020

ISBN 978-3832181123

176 Seiten

Hardcover

auch als eBook erhältlich

www.dumont-Buchverlag.de

„Dankbarkeiten“ von Delphine de Vigan wurde mir vom Dumont Buchverlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Meine und Bewertung!

 

“Porzellankind”

 

Rezension 080

“Porzellankind” von Myriane Angelowski

Worum geht es?

Copyright Emons Verlag

“Ellis ist ein phantasievolles Kind. Leise und einsam bewegt sie sich durch die Villa der Eltern. Denn ihre Mutter erträgt keine Nähe. Und keinen Lärm. Ellis’ Bruder ist ein Schreikind. Sein Gebrüll wird zur familiären Belastung – bis er schließlich für immer verstummt. Was ist geschehen? Schritt für Schritt entwickelt sich zwischen Ellis und ihrer Mutter ein verstörendes Intrigenspiel, bis Ellis erkennt, dass es mehr als eine Wahrheit gibt. Sie beschließt, abzurechnen. Bedingungslos …”

( Quelle Emons Verlag )

Meine Meinung:

“Porzellankind” lag jetzt schon eine ganze Weile auf meinem WTR-Stapel. Im November besuchte ich hier bei uns in Köln eine Lesung von und mit Myriane, wo ich netterweise ein neues Rezensionsexemplar bekam ( Einige von euch erinnern sich: FBM19, verlorener Rucksack…).

Die Lesung fand ich richtig gut und im Nachhinein kann ich sagen, dass Myriane die Information genau richtig dosiert hat, die sie dem Leser gibt! Mir schwante damals schon, dass dieses Buch nicht einfach für mich zu lesen sein wird, aber die Wahrheit ist noch viel unfassbarer!!…

Der Klappentext zu “Porzellankind” schildert nur im Ansatz, welche Grausamkeiten diese Geschichte verbirgt! Und ich rede nicht von Blut und Gemetzel, nein! Solche Brutalitäten meine ich nicht. Ich spreche von den psychischen Gräueltaten, zu denen Menschen im Stande sind! Zu denen eine Mutter im Stande ist!!

Die Art und Weise wie das Buch aufgebaut ist mag dem einen konfus erscheinen, ich habe das aber nicht so empfunden. Das Buch ist aufgeteilt in 3 Abschnitte: im ersten Teil befinden wir uns in einer vergangenen Zeit, in der die Protagonistin Elli noch Kind ist ( Kapitel die mit davor gekennzeichnet sind ) und in der Gegenwart, im Jetzt ( gekennzeichnet mit danach ), wobei der Leser nicht direkt erfährt um wen es sich in der dritten Person handelt.

Im zweiten Teil gibt es wieder davor– und danach-Abschnitte! Davor beschreibt eine spätere Vergangenheit und danach wiederum die aktuellste -Gegenwart.

Im dritten und letzten Teil gibt es kein davor und danach mehr, wir sind im absoluten Jetzt angekommen, also quasi in dem Zeitraum, welcher im zweiten Teil noch als danach deklariert ist.

Was jeweils in den drei Teilen geschieht möchte ich gar nicht genauer erläutern! Es ist aber essentiell für die Entwicklung der Geschichte, für die Entwicklung der Protagonistin, aber auch unheimlich wichtig für den Leser, der als stiller Beobachter und Analyst das Ganze ja von außen betrachtet, sich aber dennoch ein konkretes Bild machen muss, und zwar ohne zu werten, ohne zu urteilen! Das klingt jetzt alles andere als lesenswert und unheimlich kompliziert und vielleicht muss man wie ich ein Faible für Psychologie, ein Verständnis für etwaige psychische Störungen haben, um mit dem Erzähltem zurecht zu kommen! Aber ich finde, es lohnt sich am Ball zu bleiben!! Was dort mit der kleinen Elli geschehen ist, ist keineswegs Spinnerei und an den Haaren herbeigezogen, ich denke, dass so etwas viel öfter vorkommt als man meint! Und das ist traurig! Grausam und traurig!…

Man ahnt, was am Ende geschieht, liest es sich herbei und möchte es trotzdem nicht wahrhaben!

Man möchte die kleine Elli einfach nur in den Arm nehmen und ihr sagen, dass alles gut wird. Aber nichts wird gut!

Elli hatte als Kind eine imaginäre Freundin hat, Dorothy. Auch sie ist für manches Geschehen in der Geschichte nicht ganz unerheblich, ist sie doch die einzige Freundin, die Elli hat, je hatte…

Ihr lieben Buchlinge, “Porzellankind” ist  einerseits sehr faszinierend und gleichzeitig so erdrückend. Myriane Angelowski brauchte mehrere Jahre zur Fertigstellung des Buches, aber ich finde, der Thriller, der mehr ein Psychothriller ist oder eher sogar noch eine Fallstudie, kann sich sehen und auch lesen lassen! Das Thema “Triggern” wird hier sehr gut verdeutlicht!!

Es war gut, das Buch so lange liegen zu lassen, denn jetzt war genau der richtige Zeitpunkt es zu lesen! Denn für mich war es nicht einfach mitzuverfolgen, was da diesem lieben Kind, dieser späteren jungen Frau angetan wurde! Mehr als einmal war ich den Tränen nahe, am Ende konnte ich sie nicht mehr zurückhalten…

Dafür vergebe ich

5 !!!

Jetzt Verfügbarkeit prüfen*

Hier geht es zur Leseprobe !

Nicht immer ist es leicht zu erkennen, ob jemand Hilfe braucht, aber vielleicht hat man ja ein ungutes Gefühl, das einem mitteilen möchte “Tu was”!!! Zögert dann bitte nicht euch Hilfe zu holen! Die  Telefonseelsorge  anzurufen ist eine Möglichkeit. Wer sich zuerst Informationen einholen möchte, kann dies zum Beispiel hier machen! Auch Denjenigen anzusprechen ist nicht falsch!! Kommunikation ist hier sehr wichtig!!

Über die Autorin:

Myriane Angelowski, in Köln geboren und im Bergischen Land aufgewachsen, studierte Sozialarbeit und arbeitete als Referentin für Gewaltfragen bei der Kölner Stadtverwaltung. Neben ihrer Arbeit als Autorin leitet sie Krimi-Seminare und Schreibworkshops.”

( Quelle Emons Verlag )

Impressionen zur Lesung am 07.November 2019:

Frankfurter Buchmesse 2019
copyright Verena Breuer
copyright Verena Breuer

“Porzellankind” von Myriane Angelowski

ein Thriller erschienen im Emons Verlag am 19.09.2019

ISBN  978-3-7408-0607-1

288 Seiten

Klappenbroschur

auch als ebook erhältlich

www.emons-verlag.com

“Porzellankind” wurde mir von der Autorin und vom Verlag als  Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Bewertung!

“Lautlose Schreie”

Rezension 045

“Lautlose Schreie” von Leo Born

Worum geht es:

copyright Bastei Lübbe

Mara Billinsky trifft am Tatort, zu dem sie gerufen wurde, neben  einer Jungen- und einer Mädchenleiche, auch zufällig auf fünf weitere tote Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren. Harter Tobak für die ansonsten toughe Kommisarin, so etwas lässt niemanden kalt! Wer sind diese Kinder? Continue reading ““Lautlose Schreie””

“Laufe Lebe Liebe – zurück ins Leben”

Rezension 034

“Laufe Lebe Liebe – zurück ins Leben”

Worum geht es:

copyright A.D.Wilk

Durch einen versehentlichen Zusammenstoß mit einem Teenager, verschüttet Ella ihren vollen Kaffeebecher und alles landet auf ihrer Kleidung. Das Mädchen rennt jedoch weiter, verliert dabei allerdings ihr Mobiltelefon. Ella nimmt ihre Verfolgung auf. Vergebens! Sie rennt schon ziemlich schnell, aber das Mädchen ist noch schneller als sie! Continue reading ““Laufe Lebe Liebe – zurück ins Leben””